Vorläufiges Grillverbot

Die Landeshauptstadt Saarbrücken informiert

SAARBRÜCKEN Die Landeshauptstadt Saarbrücken untersagt ab sofort das Grillen auf den öffentlichen Grillflächen in den Grünanlagen entlang der Saar sowie in den Grillhütten im Stadtwald. Grund dafür ist die lang anhaltende Trockenheit, in deren Folge es durch Funkenflug schnell zu Bränden in Grünanlagen und im Wald kommen kann. Sobald sich die Gefahr durch längere Regenfälle verringert hat, darf gerne wieder gegrillt werden. Besonderes Augenmerk sollte außerdem auf der umsichtigen Entsorgung von Glasflaschen und Zigarettenkippen liegen, die – achtlos weggeworfen – häufig die Ursache für Brände sind.

In den Grillhütten im Wald darf ohne Feuer und Glut gerne weiter gefeiert werden. Die Vermietung übernimmt die Forstabteilung des Amtes für Stadtgrün und Friedhöfe.

Kontakt unter Tel. (06 81) 905-23 11.

Hintergrund:

Der Deutsche Wetterdienst informiert regelmäßig anhand des so genannten Waldbrandgefahrenindex und Graslandfeuerindex über das witterungsbedingte Feuerrisiko in fünf Gefahrenstufen: Stufe eins entspricht einer sehr geringen Gefahr, Stufe fünf einer sehr hohen Gefahr. Nach Auswertungen an den Messpunkten in Burbach und Ensheim wurde die Gefahrenstufe vier ausgegeben.

Weitere Informationen zum Grillen gibt es unter www.saarbruecken.de/grillen.

red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de