Finale: Favorit Frankreich gegen Außenseiter Kroatien

Es ist angerichtet: Am Sonntag um 17 Uhr bestreiten Frankreich und Kroatien das Finale der WM in Russland. Tags zuvor ermitteln England und Belgien die Plätze 3 und 4.

Als Favorit geht Frankreich ins Rennen. In Sachen Effizienz, Pragmatismus und Cleverness macht der equipe tricolore keiner etwas vor. Bestätigt wurde dieser Eindruck im Halbfinale gegen die bislang so offensivstarken Belgier, die sich am dichten Abwehrriegel der überragend organisierten Franzosen die Zähne ausgebissen haben. Da von den hochgelobten Angreifern der Belgier nur Hazard einen guten Tag erwischt hatte, gab es gegen die zentrale französische Defensive mit Umtidi, Varane und Kanté kein Durchkommen. Und vorne ist bei dieser WM immer ein Franzose in der Lage, entscheidende Nadelstiche zu setzen - Mlappé oder Griezmann lassen grüßen.

Mit Kroatien hat sich die Mannschaft als Finalgegner qualifiziert, die von alle 32 angetretenen Teams den größten Willen und den meisten Biss zu haben scheint. In allen drei KO-Spielen immer über mindestens 120 kräftezehrende Minuten und jedes Mal als Sieger vom Platz gegangen - moralischer Weltmeister ist die Truppe um Superstar Modric ohnehin schon. Um gegen das französische Abwehrbollwerk anzukommen, braucht es am Sonntag jedoch auch individuelle Geistesblitze, wie sie gestern gegen England Perisic und Mandzukic setzten.

Tipp: 1:0 nach Verlängerung für Frankreich

Zum Abschluss und als Einstimmung auf das große Finale die (bisherige) Elf der WM des Verfassers:

Courtois (Belgien) - Mina (Kolumbien) - Granquist (Schweden) - Varane (Frankreich) - Maguire (England) - Modric (Kroatien) - Hazard (Belgien) - Kanté (Frankreich) - Rakitic (Kroatien) - Kane (England) - Lukaku (Belgien)

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de