Von Johnny Cash bis Klaus Lage

Kultopolis präsentiert ab November viele Highlights in der Merziger Stadthalle

MERZIG Ein spannender Herbst und ein abwechslungsreicher Frühling steht den Merzigern bevor. Kultopolis präsentiert ab November viele Highlights in der Merziger Stadthalle: Los geht es am 24. November mit der „Johnny Cash Roadshow“: „A Celebration” kommt am Samstag, 24. November, um 20 Uhr in die Merziger Stadthalle.

Der preisgekrönte „Soweto Gospel Choir“ ist ab Dezember mit neuem Programm „Freedom“ auf Deutschlandtournee und kommt auch am Samstag, 8. Dezember, um 20 Uhr nach Merzig in die Stadthalle. Die schönsten Lieder des alten Russlands. Die „Original Bolschoi Don Kosaken“ unter der Leitung von Prof. Petja Houdjakov - begleitet von Musikern und Tänzern – sind am Mittwoch, 12. Dezember, um 20 Uhr zu Gast in Merzig in der Stadthalle. Er ist wieder da. Ekel Alfred ist zurück. Ekel Alfred Tetzlaff. Das Lästermaul der Nation.

Die legendäre ARD-Kultserie „Ein Herz und eine Seele“ aus den 70er Jahren erlebt jetzt als Schauspiel-Inszenierung der Kammeroper Köln ihr großartiges Comeback, am Dienstag, 8. Januar, um 20 Uhr in der Merziger Stadthalle.

Klaus Lage präsentiert sein Programm „Ich bin viele“ am Donnerstag, 7. März, um 20 Uhr in der Merziger Stadthalle. Mit „Ich bin viele“ bringt Klaus Lage sein mittlerweile viertes Soloprogramm auf die Bühne.

Am Mittwoch, 20. März, um 20 Uhr lädt die Königin der Sandkunst auch die Merziger ein zu einer einzigartigen Erdumrundung ein, immer humorvoll und mit einem Augenzwinkern.

Nichts weniger als die Kulturgeschichte der Fortpflanzung bringt Jürgen Becker in seinem Programm „Volksbegehren“ am Mittwoch, 8. Mai, um 20 Uhr in der Merziger Stadthalle dem Publikum näher.

Karten gibt es jeweils im Vorverkauf inklusive Gebühren in Merzig bei Weber Touristik sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.kultopolis.com sowie unter der Hotline (0651) 9790770. red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de