Von der Zukunft der Arbeit

Workshop und Vortrag mit Tobi Rosswog

ST. INGBERT Der Autor und Aktivist Tobi Rosswog kommt am Mittwoch, 26. Juni, ins Saarland und regt zur Auseinandersetzung mit dem aktuellen Thema der „Zukunft der Arbeit“ an. Nach einem Workshop, der um 15 Uhr beginnt, hält er um 18 Uhr einen Vortrag im VHS-Zentrum, Kohlenstraße 13. Diese Veranstaltungen sind Teil der ’EPOBITS (Entwicklungspolitischen Bildungstage) des Netzwerkes Entwicklungspolitik im Saarland und finden in Kooperation mit der Biosphären-VHS St. Ingbert statt. Diese wird tatkräftig unterstützt von der „Jungen Biosphäre“.

„Was brauche ich wirklich?“ und „Welche Alternativen zur materiellen Existenzsicherung gibt es?“ Tobi Rosswog beschäftigt sich damit, wie man das Arbeitsleben selbst anders organisieren kann, etwa durch Teilzeit, Jobsharing oder Arbeiten im Kollektiv ohne Chef. Sein Buch „After Work“ zeigt dazu zahlreiche Wege auf –man muss sie nur mutig beschreiten!

Tobi Rosswog sagt in seinem Buch „After Work“ der Arbeit, wie wir sie heute kennen und ausüben – also als Lohnarbeit – den Kampf an. In einer kritischen Analyse offenbart er die Schwächen des vorherrschenden Konzepts und demonstriert, dass es auch anders gehen kann – ohne dabei untätig zu sein. Denn auf Lohnarbeit zu verzichten heißt nicht, sich auf die faule Haut zu legen. Es bedeutet vielmehr, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und Sinnvolles zu tun.

Die Arbeitskammer wird den Impuls kommentieren und die Inhalte quasi ins Saarländische „übersetzen“, denn jede Vision, wie schön sie auch sein mag, braucht einen gangbaren Weg.

Ein Workshop, der Fragen stellt:Was macht Arbeit mit uns?

Was macht Arbeit mit der Welt?

Wie können Lebensmodelle aussehen, ohne Arbeit zu leben?Kontakt bei der Biosphären-VHS St. Ingbert: Frank Ehrmantraut, Tel. (06894) 13-726, E-Mail vhs@st-ingbert.de. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de