„Von der Saar zum Ebro“

Autorenlesung mit Max Hewer am 26. März in Merzig

MERZIG Beim „Politischen Abend“ der GEW-Kreisverbände Merzig-Wadern und Saarlouis am Dienstag, 26. März, um 19 Uhr im Halfenhaus in Merzig wird der Autor Max Hewer zu einer Lesung zu Gast sein. Hewer berichtet über sein Buch „Von der Saar zum Ebro – Saarländer als Freiwilliger im Spanischen Bürgerkrieg 1936-1939“. 2019 jährt sich das Ende des Spanischen Bürgerkriegs zum 80. Mal. Was bis heute nur Wenigen bekannt war: 243 Menschen aus dem Saarland eilten nach Spanien, um als Freiwillige gegen den Putschisten Franco zur Seite zu stehen.

Keine andere Landsmannschaft aus Deutschland kämpfte, relativ gesehen, in so großer Zahl auf Seiten der Republikaner wie die der Saarländer: Bergleute, Hüttenarbeiter und Handwerker, aus politischer Sicht eine heterogene Gruppe von Kommunisten, Sozialdemokraten, Katholiken und Parteilosen, die in Spanien gegen die Diktatur Francos kämpfte.

Max Hewer hat für sein Buch ihre Biografien möglichst vollständig rekonstruiert, sofern die Quellenlage dies zuließ, und verfolgte den Weg vieler Heimkehrer in Verfolgung und Widerstand auch in Nazideutschland.

Ein langer Kampf um unsere freiheitlich demokratische Grundordnung, in der wir heute leben dürfen, und um die wir wieder kämpfen müssen; diesmal nicht mit Gewehren, sondern mit dem Stimmzettel bei den Wahlen am 26. Mai.

Max Hewer – geboren 1987 in Merzig – arbeitete nach Abitur und Studium in Trier und Sevilla in der Jugend- und Erwachsenbildung und der Museumspädagogik und ist zurzeit Lehrer an der Gemeinschaftsschule Schiffweiler. Er ist politisch sehr interessiert und auch im jetzigen Wahlkampf unterwegs, seit 2018 ist er Stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft im Saarland.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de