„Von der Ersten Hilfe zur Letzten Hilfe“

Gute Unterstützungs- und Begleitungsmöglichkeiten in der letzten Lebensphase – Vortrag mit Peter Raber

BLIESKASTEL Das Gesundheitsforum Blieskastel lädt in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitskreis Saarbrücken im Oktober zu einem interessanten Vortrag ein: Zum Thema „Von der Ersten Hilfe zur Letzten Hilfe“: Gute Unterstützungs- und Begleitungsmöglichkeiten in der letzten Lebensphase referiert Peter Raber (Unternehmensberater, Gesundheitspädagoge, Hospizfachkraft) am Dienstag, 30. Oktober, 19 Uhr, in der Bliesgau-Festhalle Blieskastel.

Das Thema macht neugierig: Immer mehr Menschen informieren sich über die Gestaltung und Formalitäten des letzten Lebensabschnitts. Dabei finden sich glücklicherweise auch immer mehr junge Personen, die sich dem Thema ganz bewusst und interessiert öffnen, um möglichst früh ihre Entscheidungen über die „wichtigen Dokumente im Leben“ treffen zu können. Dieser Vortrag richtet sich somit an alle, die auch am Ende des Lebens weitestgehend selbstbestimmt und in einer vertrauten Umgebung bestmöglich begleitet werden wollen oder andere auf ihrem letzten Lebensabschnitt liebevoll und kompetent unterstützen möchten.

Interessierte und Betroffene erhalten Anregungen und Informationen über die Idee von „Letzte-Hilfe-Kursen“, in denen (ähnlich wie in „Erste-Hilfe-Kursen“ zur Lebensrettung) ein Überblick zu besonders wichtigen und nützlichen Verhaltensweisen in der letzten Lebensphase vorgestellt wird. Die Besucher erhalten einen Einblick in die vier Stufen der „Letzten Hilfe“:Sterben ist ein Teil des ­Lebens

Vorsorgen und Entscheiden (Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Organspende)

Körperliche, psychische, soziale und existenzielle Nöte lindern

Abschied nehmenIm Anschluss an den Vortrag steht der Referent für Fragen und Diskussion zur Verfügung.

Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei.

Nähere Informationen im Internet unter www.gesundheitskreis-saarbruecken.

red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de