Vom Startblock ins kühle Nass

Das Schwimmbad Walsheim hat unter Corona-Bedingungen geöffnet

WALSHEIM Rund 200 Besucher zählte das Walsheimer Schwimmbad am ersten Tag nach der Eröffnung – mit Mundschutz. Bürgermeister Michael Clivot eröffnete gemeinsam mit Schwimmmeister Thomas Müller mit Sprüngen vom Startblock ins angenehme, 23 Grad warme Nass die Corona-Badesaison im Hetschenbachtal.

Damit waren die umfangreichen Vorbereitungsarbeiten beendet, die Corona-Regeln inklusive eines Besucherleitsystems mit aufgesprühten Abstands-Bodenmarkierungen und aufgestellten Hinweisschildern umgesetzt. Wegen der Coronavirus-Krise konnte das Bad erst einen Monat später als geplant und 21 Tage nach der Freigabe durch die Landesregierung mit deutlichen Regeln öffnen.

Neu ist beispielsweise, dass wegen des Hygieneschutzes und der Nachverfolgbarkeit beim Auftreten von Corona-Infektionen der Ticketkauf nur online erfolgen kann. Maximal drei Tage vor dem geplanten Besuch, jedoch auch kurzfristig kann gebucht werden. An den noch vorhandenen Problemen, beispielsweise bei der Lastschrift Zahlung, arbeite der Dienstleister mit Hochdruck, wurde versichert. „Wir verhindern damit lange Warteschlangen und Menschenansammlungen vor dem Eingangsbereich“, so Clivot.

Es wurden Zeitabschnitte terminiert, getrennt durch eine halbe Stunde, in der im Bad desinfiziert wird. So kann gewählt werden zwischen 9.30 und 14.30 und von 15 und 20 Uhr. In jedem der beiden Abschnitte können bis zu 400 Personen ins Bad kommen. Außerdem sind noch Tarife für Kurzschwimmer jeweils von 12.30 bis 14.30 Uhr und von 18 bis 20 Uhr eingerichtet worden. Auf der Online-Plattform ist zu sehen, ob noch Karten für den Wunschtermin zur Verfügung stehen oder ob man auf einen anderen Termin ausweichen muss.

Um den Corona-Vorgaben entsprechen zu können werden diesmal keine Mehrfach- und Saisonkarten ausgegeben. Die Resonanz der Besucher, so Schwimmmeister Thomas Müller, sei an den ersten Öffnungstagen größtenteils positiv gewesen. So fanden sich alle mit den farblich markierten Laufrichtungen zurecht, wie auch dem vorgeschriebenen Mund- Nasenschutz im Sanitär- und Umkleidebereich. Auch seien die Abstandsregeln sowohl in den Becken als auch auf der rund 7600 Quadratmeter großen Liegewiese beachtet worden.

Ein Manko, das aber in den nächsten Tagen durch eine neue Solaranlage behoben werden soll, ist das Fehlen von Warmwasser in den Duschen. Die bisherige Solaranlage muss nach einem Totalschaden ersetzt werden.

Freibad Walsheim, Tel. (06843) 1643; Badverwaltung im Rathaus, Tel. (06843) 801301; Ticketverkauf unter freibadwalsheim.gersheim.digital. red./ott

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de