Vogesen-Fahrt zum Hartmannswillerkopf

KEB besucht Weltkriegs-Gedenkstätte und Geburtsort von Albert Schweitzer

DILLINGEN „Hartmannswillerkopf – ein Berg als Denkmal“ heißt eine Friedensfahrt in die Vogesen, zu der die Katholische Erwachsenenbildung am Dienstag, 10. September, einlädt.

Auf einer Höhe von 956 Metern mahnt der Hartmannswillerkopf bei Colmar seit Ende des Ersten Weltkrieges gegen Gewalt und sinnloses Blutvergießen, insbesondere zwischen den Franzosen und Deutschen.

Auf dem ehemaligen „Kampfgipfel“ gibt es seit 2017 eine imposante deutsch-französische Gedenkstätte, das „Historial“. Es dokumentiert – auch multimedial – den Ersten Weltkrieg mit besonderem Blick auf die Geschehnisse am Hartmannswillerkopf. Beim Museum befinden sich ein französischer Nationalfriedhof und eine besondere Krypta mit jeweils einem katholischen, evangelischen und einem jüdischen Altar und mehr.

Zum Mittagessen geht es in einen Landgasthof auf der berühmten Vogesenkammstraße. Nächstes Ziel ist das Städtchen Kaysersberg an der Elsässischen Weinstraße, Geburtsort von Albert Schweitzer. Eine Führung durch sein Geburtshaus rundet den Tagesauflug ab, der unterstützt wird von der „Stiftung Frieden lernen - Frieden schaffen“.

Los geht es am Dienstag, 10. September, 6.15 Uhr am Dillinger Bahnhofsvorplatz und um 6.30 Uhr am Parkplatz der Saarlouiser Stadtgartenhalle. Rückkehr ist gegen 20.30 Uhr.

Infos und Anmeldung (62 Euro) bei der KEB Dillingen, Tel. (06831) 76020; info@keb-dillingen.de. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de