Virtuell auf die Marathon-Strecke

Noch bis zum 25. April lädt die Kreisstadt St. Wendel zum WNDHomeRun

St. Wendel. Aufgrund der Corona-Pandemie kann der 14. Globus-Marathon St. Wendel nicht wie geplant am 25. April starten, sondern ist auf 10. Oktober verschoben.

Deshalb bietet die Stadt bis 25. April eine virtuelle Alternative zum Traditionslauf. In diesem Frühjahr ersetzen Fantasie und Durchhaltevermögen das traditionelle St. Wendel-Marathon-Gefühl. Beim WNDHomeRun gehen die Teilnehmer per GPS-Uhr oder dem Handy mit einer Lauf-App virtuell an die Startlinie.

„Laufevents sind gerade im Frühjahr für viele Sportler das Salz in der Suppe“, sagt St. Wendels Bürgermeister und Marathoni Peter Klär. „Wir sorgen deshalb dafür, dass es einen Frühjahrslauf in St. Wendel gibt, nur in etwas anderer Form. So bleibt die Motivation erhalten, auch wenn das klassische Rennen verschoben werden musste.“ Der Vorteil: Am WNDHomeRun können die Sportler zu ihrer Wunschuhrzeit, an mehreren Tagen innerhalb des Wettkampfzeitraumes und an jedem beliebigen Ort der Welt teilnehmen. Klär: „In diesem Frühjahr definieren wir unser internationales Läuferfeld neu.“

Und so funktioniert es: Läufer erfassen ihren Lauf mit GPS-Uhr oder per Handy mit einer Lauf-App. Laufstrecken von zwei und zehn Kilometern sind möglich, ebenso wie Halbmarathon (21,1 Kilometer) und die volle Marathon-Distanz (42,195 Kilometer). Dabei kann jeder Teilnehmer seine ganz individuelle Lieblingsstrecke laufen. Die gelaufene Distanz und Zeit geben die Athleten nach einer kostenlosen Online-Anmeldung über Datasport, www.datasport.com, nach dem Lauf selbst ein. Alle Läufer bekommen einen persönlichen Eingabe-Code mit der Bestätigungsmail. Nach dem Lauf kann die offizielle Teilnehmerurkunde ausgedruckt werden. red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de