Vier Konzerte im Rahmen der Sommermusik

Vier verschiedene Veranstaltungsorte im Stadtgebiet

SAARBRÜCKEN Vier Konzerte stehen in den nächsten Tagen im Rahmen der Saarbrücker Sommermusik auf dem Programm.

Los geht‘s am Donnerstag, dem 16. August, um 20 Uhr, mit der Luxemburger Künstlerin Sascha Ley im Domicil Leidinger in der Mainzer Straße. In ihrer Soloperformance singt sie sowohl Kompositionen als auch aus dem Stegreif erfundene Lieder.

Das Kleine Theater im Rathaus ist am Freitag, dem 17. August, um 20 Uhr, Veranstaltungsort für das Konzert mit dem Duo Paul Hubweber (Posaune) und Georg Wolf (Kontrabass). Das seit vielen Jahren existierende Duo hat sich der freien Improvisation verschrieben,

Der Innenhof der Stadtgalerie bietet am Samstag, dem 18. August, um 20 Uhr, die Bühne für das „Blech-Trio in memoriam Ekkehard Jost“. Das eigens für die Saarbrücker Sommermusik zusammengestellte (a-cappella-)Trio Wollie Kaiser (Bariton-Saxophon), Daniel Schmitz (Trompete) und Detlef Landeck (Posaune) wird zu Ehren des im März 2017 verstorbenen Musikwissenschaftlers, Buchautors, Komponisten und Bariton-Saxophonisten Ekkehard Jost Werke von ihm als auch von Wollie Kaiser zu Gehör bringen. Wollie Kaiser wurde die Ehre zuteil, Ekkehard Josts Bariton-Saxophon von ihm zu erben und wird das Konzert mit diesem Instrument bestreiten.

In der Bischmisheimer Schinkelkirche ist am Sonntag, dem 19. August, um 17 Uhr, das Trio Yamasi zu Gast. Das Trio Yamasi besteht aus den drei Klarinettisten Yannick Trares, Marina Ochsenreither und ­Simon Scheller. Sie widmen sich der „Mannheimer Schule“ bezeichnet einen Musikerkreis, der sich vor allem während der Regierungszeit des Kurfürsten Karl Theodor in Mannheim in der Zeit von 1743 bis 1778 bildete. Außerdem stehen Werke von Stamitz, Mozart und Bouffil auf dem Programm.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de