Vielfältig und bunt

27. Auflage des deutsch-französischen Musikfestivals Euroclassic

BLIESKASTEL/ ZWEIBRÜCKEN/ PIRMASENS Im September ist wieder Festivalzeit. Und pünktlich zum ersten des Monats startet diesmal in der 27. Auflage das deutsch-französische Musikfestival Euroclassic – 2019 unter der Überschrift „heimat/en“. So wie die typografische Darstellung des Mottos sich mehrfach interpretieren lässt, so vielfältig und bunt, gestaltet sich auch die inhaltliche Ausrichtung des Themas innerhalb des Festivals.

„Egal ob räumlich, geschichtlich, musikalisch oder thematisch, das diesjährige Festival zeigt, wie umfassend heimat/en künstlerisch beleuchtet werden kann und wie individuell die Betrachtungsweise hierzu sein kann“, informiert der Projektleiter des Festivals, Thilo Huble.

Seit 1993 wird das Festival nunmehr veranstaltet und wird – beginnend mit dem diesjährigen Festival 2019 –auch für weitere vier Jahre durchgeführt. Die beteiligten Gebietskörperschaften haben dies vereinbart. Das Festival ist in dieser langen Zeit zu einem kulturellen Glanzpunkt in der gesamten Region gewachsen, so der Projektleiter. Mit einer großen Strahlkraft und Akzeptanz weit über die regionalen Grenzen hinaus.

Natürlich hat sich das Programm des Festivals in diesen Jahren auch verändert. „Was sich in den Anfängen als rein klassisches Musikfestival dargestellt hat, aus der Idee des vorangegangenen Mozartfestes entstanden, ist heute ein Musikfestival mit Zeitgeist, Dynamik und gesellschaftlicher Reflektion geworden, das aber seine ursprünglichen Wurzeln nicht vergisst“.

Denn Musik findet in der Gesellschaft statt und steht mit ihr in gegenseitiger Abhängigkeit und Einfluss. Der musikalische Blickwinkel und die Bewertung für einzelne musikalische Richtungen hängen von vielen individuellen Faktoren ab und ist natürlich auch dem gesellschaftlichen Wandel unterzogen. Dies auch künstlerisch abzubilden sieht das Festival als seine Aufgabe, so Huble.

Insgesamt umfasst das Programm in diesem Jahr 28 Termine. Einer der großen Höhepunkte ist das Konzert mit der US-amerikanischen Band Kool and the Gang. Aber auch die anderen verpflichteten Künstler, Ensembles und Orchester des Programms stehen für ein abwechslungsreiches, stimmungsvolles und von hoher musikalischer Qualität geprägtes Festival. Sebastian Koch, Lars Reichow, Frank Nimsgern, Jiggs Whigham oder Anne Etchegoyen stehen auf der Künstlerliste. Ensembles und Bands wie die Spider Murphy Gang, dem Folkwang Kammerorchester oder dem vision string quartet ebenfalls.

Natürlich werden auch die regelmäßigen Konstanten des Festivals, in Pirmasens das Konzert des „Euroclassic Festivalorchesters“ und in Blieskastel die „A Cappella Nacht“, nicht fehlen.

Gefördert wird das Festival aus Landesmitteln aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Aus Rheinland-Pfalz ist ebenfalls wieder eine namhafte Fördersumme in Aussicht gestellt, informieren die Festivalverantwortlichen. Ein wesentlicher Kostenbeitrag kommt zudem über private Sponsoren, die das Festival seit vielen Jahren begleiten.

Der Vorverkauf ist gestartet. Für die Konzerte gibt es Karten u. a. in den Büros von WOCHENSPIEGEL und DIE WOCH, www.wochenspiegelonline.de/tickets oder an den bekannten Vorverkaufsstellen in den Gebietskörperschaften. Das gedruckte Programmheft ist zweisprachig. Darüber hinaus gibt es auf der deutschen Seite noch eine Zeitungsbeilage Anfang August. Sie wird im regionalen Radius von 100 Kilometern verteilt.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de