Vieles ans Tageslicht gebracht

Wecklinger Kerb traditionell mit Straußjugend, Umzug und Kerwe-Rede

BALLWEILER-WECKLINGEN Im kleinsten Blieskasteler Stadtteil war bei der Wecklinger Kerb wieder mächtig was los, gefeiert wurde traditionell mit Straußjugend, Tanz, Umzug und Kerwe-Rede, die im Mittelpunkt des Sonntags stand.

Lukas Heim und Manuel Nicklaus, als Rapper Manu Meta überregional eine Größe, verstanden es vortrefflich, Leute und Geschehnisse der letzten Monate in launigen Reimen den vielen Besuchern am Dorfbrunnen – unter dem mit 10000 bunten Bändchen geschmückten Kerwe-Strauß – näherzubringen. „Beim Kerwe-Feiern und beim Helfen sind alle Bürger einfach Spitze“, so Nicklaus und dankte für die Unterstützung im Zelt, am Grill, beim Ausschank und beim Kuchenbacken, da bringe sich die Bevölkerung prima ein, bilde ein eingespieltes Team. Auch Ortsvorsteher Stefan Noll gehörte zu den fleißigen Händen.

Unter dem Lachen und dem Applaus der Zuhörer war die Straußjugend mit diesmal 32 Jungs und Mädels zu Beginn Thema bei Lukas Heim und Manuel Nicklaus, vieles wurde ans Tageslicht gebracht und dabei aus dem Nähkästchen geplaudert. Ob bei Bauer sucht Frau oder dem fremden Gast mit seinen 16 Vornamen – die Redner wussten köstliche Anekdoten zu berichten.

Spritzig ging es zu bei der Kerwe-Taufe der neuen Straußjungen und neben nachdenklichen Reimen durften auch die Spitzen gegenüber den Aßweiler Freunden nicht fehlen. Nach einer Stunde bester Unterhaltung gab es für die beiden 28- Jährigen Redner im Frack Komplimente zuhauf. Montags ging die Seilschaft beim Lumpenzug durchs Dorf, beköstigt von den Bürgern und am Dienstag sorgte der beliebte bunte Abend für ein volles Festzelt, das im 15. Jahr vor den Anwesen von Ursula Kaiser und Friedhelm Weiner aufgebaut werden durfte.

Facettenreich bot der bunte Abend spritzige Kost im 200-Seelen-Dorf. Die Spice-Girls und Andreas Gabalier wurden gekonnt imitiert und beim Spiel „Schlag den Mark“ hatte Manuel Nicklaus die Lacher auf seiner Seite. Anspruchsvoll dann das Finale mit Ausschnitten aus den Musicals „König der Löwen“ und Dschungelbuch, wobei Viviene Kiewel und Sebastian Kessler als Hautakteure glänzten. „Das waren klasse Beitrage“, freute sich die begeisterten Zuhörer Siegfried Hatz und Werner Jennerwein.

In Reim-Form wurde die Kerb beerdigt, Kerwe-Pfarrer Michael Martin und seine Helfer Nadja Koch und Daniela Martin machten jedoch Mut, dass auch im kommenden Jahr in Wecklingen wieder der Ruf erschallen wird: Wem isch die Wecklinger Kerb? red/hh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de