„Viele Weichen sind gestellt“

Rolf Schultheis verabschiedet sich als Bürgermeister der Stadt Friedrichsthal

Friedrichsthal. Am 31. März endete die Amtszeit von Bürgermeister Rolf Schultheis. Corona bedingt war es dem scheidenden Verwaltungschef nicht möglich, zu einem kleinen Umtrunk einzuladen.

Seit 22 Jahren hatte er sich zunächst als Stadtratsmitglied und seit 2008 als Bürgermeister gemeinsam mit der Stadtverwaltung der Kommunalpolitik, der Wirtschaft, den Vereinen und Verbänden bemüht, die Stadt Friedrichsthal trotz oftmals schwieriger Rahmenbedingungen als lebenswerte Stadt zu erhalten und positiv weiter zu entwickeln.

„Leicht ist mir die Entscheidung nicht gefallen, doch meinem eigenen Anspruch an das Amt des Bürgermeisters auf Dauer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr gerecht zu werden, hat mich zu dieser Entscheidung veranlasst“, sagt Schultheis. Nun geht ein für seine Familie und ihn wichtiger Lebensabschnitt zu Ende.

Am Ende einer Amtszeit frage man sich, was gut und richtig war, was trotz manch widriger Umstände Bestand haben wird. Und ja, auch mit etwas Stolz blicke er auf Projekte wie die Gestaltung des Marktplatz Bildstock, den Neubau und die Erweiterungsbauten der Kindertagesstätten, die Baugebiete Geißwies und Floriansweg, der erfolgreichen Verhandlung mit der RAG zur Herrichtung eines Gewerbegebietes auf der Halde Maybach, dem Neubau der Bismarckbrücke und, trotz vieler unsachlicher Äußerungen Dritter, den Erhalt der Bäder und der Anschaffung einer Drehleiter für die Freiwillige Feuerwehr Friedrichsthal zurück.

Dafür bedankte sich Schultheis bei allen Mitarbeitern für die gute und loyale Zusammenarbeit, ganz besonders seiner Mitarbeiterin Stefanie Hohlweck, die das Vorzimmer gemanagt und auch in stressigen Situationen immer die Ruhe bewahrt habe. Auch die vielen Vereine, Hilfseinrichtungen und Verbände, die sich das ganze Jahr um die Sicherheit und um das Gemeinwohl der Stadt kümmern, die Pfarrer der Kirchen und alle, die sich ehrenamtlich engagieren, schloss er in seinen Dank ein.

Auch wenn viel Weichen gestellt seien, werde sich sein Nachfolger Christian Jung mit Sicherheit vielen neuen Herausforderungen stellen müssen. Hierbei wünscht ihm Rolf Schultheis stets ein gutes Händchen und viel Glück, auf das Friedrichsthal auch weiterhin eine lebens- und liebenswerte Stadt bleibe. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de