„Vergiss-mein-nicht“-Aktion

Gesundheitsministerin Monika Bachmann schafft Aufmerksamkeit für Demenz

SAARBRÜCKEN „Menschen, die an Demenz erkrankt sind, ­vergessen. Aber sie dürfen nicht von der Gesellschaft vergessen werden. Obwohl Demenz jeden von uns treffen kann, bleibt sie doch häufig ein Tabuthema. Im Angesicht der Krankheit fühlen sich viele von uns hilflos und wissen nicht, wie sie mit der Situation umgehen sollen“, erklärt Gesundheitsministerin Monika Bachmann. Gerade deshalb ist es erforderlich, die Krankheit in der Öffentlichkeit zu behandeln und immer wieder anzusprechen. Sinnbildlich für diesen offenen Umgang mit der Krankheit erblühen derzeit in einem Beet vor dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie im zweiten Jahr blaue „Vergiss-mein-nicht“ – ein Schild weist auf den Hintergrund der Aktion hin.

Gemeinsam mit der Landesfachstelle für Demenz, den lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz in den Landkreisen sowie dem Regionalverband werden landesweit wieder Vergiss-mein-nicht-Pflanzen an öffentlichen Plätzen in zahlreichen saarländischen Kommunen gepflanzt. Bisher haben sich für das laufende Jahr über 45 Kommunen im ganzen Saarland gemeldet, die die Idee der Ministerin aufgreifen und auf jeweils zehn Quadratmetern Fläche die Pflanzen setzen werden.

Entsprechende Hinweisschilder weisen Spaziergänger zusätzlich auf die Aktion und ihren Hintergrund hin. „Mit der Aktion wollen wir ­erreichen, dass sich mehr ­Menschen mit dem Thema Demenz beschäftigen. Die ­Pflanzaktion ist dabei nur ein kleiner Schritt. Als erstes Bundesland veröffentlichen wir 2020 den zweiten Demenzplan. Dessen Ziel ist es, den Betroffenen und Angehörigen das Leben im Umgang mit der Krankheit einfacher zu gestalten“, so Ministerin Monika Bachmann zur Thematik. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de