Verdienste um den Reha-Sport

Albert Wendel wurde mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet

PÜTTLINGEN Eine große Ehre wurde beim letzten Verbandstag des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Saarland dem langjährigen 1. Vorsitzenden der Gesundheitssportgruppe Püttlingen Albert Wendel zuteil.

Aus den Händen des Präsidenten des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Axel Riedschy bekam er die Ehrenurkunde und die Goldene Ehrennadel für sein großes Engagement und seine hervorragenden Verdienste um den Behinderten- und Reha-Sport in der Stadt Püttlingen verliehen.

Albert Wendels Werdegang bei der jetzigen Gesundheitssportgruppe Püttlingen kam nicht von ungefähr, denn schon im Mai 1984 nahm den damals 20-jährigen Leichtathleten sein bereits verstorbener, gleichnamiger Vater Albert Wendel senior als Vorstandsmitglied der damaligen Versehrtensportgruppe Püttlingen einmal zum Volleyballspielen mit, wo er seitdem haften blieb.

Im September 1992 übernahm er selbst als Übungsleiter die Volleyballgruppe und erwarb im selben Jahr noch seine Lizenz als Fachübungsleiter für Rehabilitationssport. Ab April 1997 avancierte Albert Wendel zum ersten Vorsitzenden der umbenannten Behindertensportgruppe Püttlingen, die er bis dato weiterhin anführt.

In seiner mehr als 22-jährigen Funktion als 1. Vorsitzender der heutigen GSG Püttlingen zeichnete er sich vor allem durch die kooperativen und beliebten Volleyballturniere in Püttlingen, Ludwigshafen und Luxemburg aus. Daneben trug er mit seiner engagierten Organisation von unvergessenen Vereinsfahrten und Sommerfesten sehr zu einem guten und gesellschaftlichen Zusammenleben in der GSG Püttlingen bei. Neben seiner Übungsleitertätigkeit bei der Volleyballgruppe der GSG Püttlingen hält sich der unermüdliche 65-jährige Sport- und Autofan noch als Gruppenleiter bei den Lauftrefffreunden Köllertal fit. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de