Veranstaltungen im Festjahr

1 700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Saarbrücken. Seit 1700 Jahren ist jüdisches Leben in Deutschland urkundlich nachgewiesen, das wird mit Veranstaltungen im ganzen Land gefeiert. Dazu erklärt der Beauftragte für jüdisches Leben im Saarland und gegen Antisemitismus Prof. Dr. Roland Rixecker: „Seit 1700 Jahren ist jüdisches Leben in Deutschland, seit 700 Jahren in unserer Heimat nachgewiesen. Ich freue mich, dass das Saarland mit einer Vielzahl von Beiträgen, Konzerten, Lesungen, Diskussionen, Teil der Feiern in diesem Festjahr ist, und dass der Landtag des Saarlandes den Bürgerinnen und Bürgern sämtliche wichtigen Informationen vor allem eine Übersicht über Orte, Zeiten und Themen der Ereignisse stets aktuell online zur Verfügung stellt.“

Der Beauftragte für jüdisches Leben im Saarland und gegen Antisemitismus hat eine Homepage erstellt, die auf die Homepage des Landtages des Saarlandes aufgeschaltet und in der Rubrik „Aktuelles“ und unter folgendem Link www.landtag-saar.de/aktuelles/1700-jahre-juedisches-leben/ zu finden ist.

Teil dieser Homepage ist ein Kalender, der Informationen über bisher geplante Veranstaltungen bietet und außerdem allen Personen und Institutionen, die einen Beitrag zum Festjahr leisten wollen, die Möglichkeit bietet, ihre Projekte einzutragen. Der Kalender wird betreut von Ann-Sophie Cenkel. Sie ist erreichbar per Mail: a.cenkel@landtag-saar.de und telefonisch unter (0171) 3 36 54 58.

Landtagspräsident Stephan Toscani betont: „Es handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt des saarländischen Landtages, des Beauftragten für jüdisches Leben im Saarland und gegen Antisemitismus sowie der Synagogengemeinde Saar. Ich danke der Vorsitzenden der Synagogengemeinde, Frau Ricarda Kunger sowie Herrn Prof. Roland Rixecker für ihr Engagement um das Jubiläumsjahr im Saarland. Ich freue mich über diese Kooperation und hoffe auf ein reges Interesse an den Veranstaltungen.“red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de