Verabschiedung per Video

380 Absolventen legen Prüfungen ab – Fünf Kollegen in den Ruhestand verabschiedet

KAISERSLAUTERN 380 Absolventen verabschiedete die Meisterschule für Handwerker in Kaiserslautern (MHK) – in diesem Jahr nicht während einer gemeinsamen Feierstunde, sondern klassenweise entsprechend der momentanen Lage.

„Sie sind nun Fachkräfte mit einer hervorragenden Ausbildung“, sagte Schulleiter Steffen Hemmer per Video zu den 189 Absolventen, die sich im zurückliegenden Jahr auf die Meisterprüfung vorbereitet hatten, die 104 frisch gebackenen Staatlich geprüften Techniker, die zwei Jahre lang die Fachschule für Technik besucht haben, und die 87 Abgänger der dreijährigen Berufsschule, die nun den Gesellenbrief in der Tasche haben. An sie gewandt ergänzte Hemmer: „Gehen sie mit ihrem Abschluss in die Welt, suchen sie sich eine Betätigung, die ihnen Spaß bereitet. Wenn sie sich, liebe Berufsfachschulabsolventen, weiterbilden wollen, dann wissen sie ja, wo sie uns finden.“

Auch Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder wandte sich per Videobotschaft an die Absolventen und gratulierte ihnen: „Sie haben in dieser schwierigen und herausfordernden Corona-Zeit ihre Aus- beziehungsweise Weiterbildung abgeschlossen.“ Und er machte sie darauf aufmerksam, dass sich die Welt nahezu täglich verändert, was zur Folge habe, dass alle lebenslanges Lernen begleiten werde. „Bleiben sie auch in Zukunft neugierig auf Neues und mutig, neue Wege zu gehen.“ In der Gestaltung neuer Wege liege die Zukunft, nicht im Suchen nach Bedenken und Gründen, warum etwas nicht gehe.

Erfülltes Berufsleben

In den Ruhestand verabschiedete Hemmer fünf Kollegen und eine Kollegin: Rudi Schlosser war seit 1987 in der Tischlerabteilung tätig und außerdem Abteilungsleiter für die gestalterischen Berufe. Der Zimmerer Karl Jung gehörte seit 1982 der Bauabteilung an und studierte mit den angehenden Zimmerern immer den Zimmermannsklatsch ein, der oft bei Festen aufgeführt wurde. Thomas Grüne war in der Malerabteilung beschäftigt, Hans-Georg Oertgen unterrichtete seit 1987 Deutsch, Ethik sowie Berufs- und Arbeitspädagogik. Dr. Manfred Bühler vermittelte seit 1993 Betriebswirtschaftslehre und Ursula Seitz war seit 1990 Lehrerin für Deutsch und Sozialkunde.

„Sie alle können auf ein erfülltes Berufsleben zurückblicken und haben mitgeholfen, Tausenden von Schülern den Weg zu ebnen“, so Hemmer.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de