Unter dem Motto „Lebach, quo vadis?“

VHS organisiert eine Podiumsdiskussion mit den Bürgermeisterkandidaten

LEBACH Unter dem Motto „Lebach, quo vadis?“ veranstaltet die VHS Lebach in Kooperation mit der Stadt Lebach und der Saarbrücker Zeitung die Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl.

Die VHS Lebach hat die Veranstaltungsverantwortung im Rahmen des Semesterschwerpunktes „Politische Bildung“ übernommen, der eine Reihe politischer Bildungsveranstaltungen beinhaltete.

Nach Vorträgen zu „Wandel in der Gesellschaft“ und zu Rechtspopulismus, der Kinoreihe VHS Cinema, die sich mit Menschen außerhalb gesellschaftlicher Konventionen beschäftigte und der Veranstaltung „Lokale Solitäre“, die die Kommunalstrukturen erläuterte, bildet diese Podiumsdiskussion nun den Schlusspunkt.

Die direkte Bürgermeisterwahl am 26. Mai wird wohl eine der Wahlen darstellen, denen, ähnlich wie den Ortsrat- und Stadtratswahlen, durch den lokalen Bezug eine große Aufmerksamkeit zuteil wird.

Bei der Podiumsdiskussion am Donnerstag, 16. Mai, um 19 Uhr stellen sich die vier Bürgermeisterkandidaten und die eine Kandidatin der Lebacher Bürgerschaft in der Nikolaus-Jung-Stadthalle Lebach vor und stellen sich deren Fragen, denen des Moderators und der Mitbewerber.

In Lebach treten an Sabrina Anzalone (parteilos), Klauspeter Brill (parteilos), Maik Müller (CDU), Jörg Wilbois (SPD) und Klaus Dieter Urhahn (GUD). Die Diskussion führt Mathias Winters, der Leiter der Regionalredaktion West der Saarbrücker Zeitung.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen können bei der VHS Lebach unter Tel. (06881) 52025 oder E-Mail an info@vhs-lebach.de erfragt oder online unter www.vhs-lebach.de abgerufen werden. Dort ist auch das neue VHS-Programm online einzusehen. Die gedruckte Version liegt in der VHS Lebach aus, dem Rathaus, den Lebacher Banken und vielen weiteren Geschäften.red./ti

Copyright © wochenspiegelonline.de / WOCHENSPIEGEL 2019
Alle Rechte vorbehalten.