Unpopulärer Hochleistungssport

STEINBACH Clowns, Konfetti, Gardemädchen - an all dies denkt man, wenn die Faschingszeit näher rückt. Dass die Fastnacht für viele Garden im Saarland allerdings nur eine "Nebensaison" ist, wissen die wenigsten. Der karnevalistische Tanzsport, wie er in Fachkreisen bezeichnet wird, umfasst neben verschiedenen Altersklassen, unterschiedliche Disziplinen. Tanzpaare, weibliche und gemischte Garden, Tanzmariechen und Schautänze messen sich jedes Jahr ab September auf deutschlandweiten Qualifikationsturnieren, um den heiß begehrten gelben Schein zu bekommen. Dieser berechtigt zunächst zum Start bei den Nord- oder Süddeutschen Meisterschaften, bei weiterer Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften. Diese finden Jahr für Jahr in den größten Hallen Deutschlands statt, wie z. B. in der SAP-Arena in Mannheim, und werden von mehreren tausend Zuschauern besucht. Auch die Karnevalsgesellschaft "Blau-Weiß" Steinbach e. V. strebt diese Qualifikationen an. Im Jugendbereich haben sich bereits die Garde und der Schautanz den Zutritt zur Süddeutschen Meisterschaft ertanzt. Die Schautanzgruppe der Ü15 bekam auch bei ihrem ersten Qualifikationsturnier den gelben Schein. Neben Synchronität, Schrittvielfalt, Ausdruck und Choreografie spielt auch das Kostüm, vor allem bei den Garden, eine große Rolle. Die Garde der KG Steinbach wurde daher in diesem Jahr mit neuen Uniformen ausgestattet, um den Anforderungen zu entsprechen. Die Tänzerinnen müssen identisch aussehen, die Oberteile müssen perfekt sitzen, der Rock soll eine einheitliche Länge haben. Viele Kriterien sind hierbei zu beachten. Ein kostspieligen Unterfangen, das ohne Sponsoren und helfende Hände nicht zu meistern ist. Der karnevalistische Tanzsport ist ein Hochleistungssport, der viel Leidenschaft und Eigeninitiative verlangt.

 

Unsere Leserreporterin Sabrina Schmitt aus Lebach

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de