Unnötig wichtige Punkte verschenkt

FC Homburg enttäuscht: Nur zwei Punkte gegen zwei Abstiegskandidaten

Homburg. Nachdem der Ligaverband für den gesamten November die Saison der Regionalliga Südwest erst einmal aussetzte, wurde der Spielbetrieb am 5. Dezember wieder aufgenommen. In den beteiligten Bundesländern Saarland, Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden Württemberg wurde die Regionalliga als Profiliga eingestuft. Damit war der Weg frei für die Fortsetzung der Saison 2020/21 auch in der Fußball-Regionalliga Südwest.

Der FC Homburg wäre mit einem Spitzenspiel gegen den Tabellenführer SC Freiburg II am ersten Dezember-Samstag wieder in den Spielbetrieb eingestiegen. Doch nach einem Coronafall eines FCH-Spielers musste der gesamte Spielerkader, Trainer- und Funktionsteam für zehn Tage in Quarantäne. Die Partie am 5. Dezember gegen die Freiburger wurde ­abgesagt.

Nach negativen Schnelltests konnte das Training dann wieder aufgenommen werden und auch wieder gespielt werden. Zunächst galt es, die Partie bei der SG Sonnenhof Großaspach nachzuholen. Mit dem sechsten Saisontreffer durch Patrick Dulleck schon nach fünf Minuten hatte der FC Homburg einen Auftakt nach Maß. Doch man legte nicht nach und verschlief die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit gewaltig. Zunächst glich Joel Gerezgiher (46.) zum 1:1 aus und dann hatte der FC Homburg Glück, dass nur vier Minuten später Marvin Cuni einen an ihn verwirkten Foulelfmeter knapp neben den Pfosten setzte. Das 1:1 beim stark abstiegsbedrohten Drittligaabsteiger Sonnenhof war für das Mink-Team zu wenig.

Nur drei Tage nach diesem Spiel trat der FC Homburg beim ebenfalls abstiegsbedrohten FC Bayern Alzenau auf einem Kunstrasen in Mörfelden-Walldorf an. Bis zum 2:0 durch Tore von Damjan Marceta (11.) und Stefano Maier (54.) sah alles nach einem klaren Sieg des FC Homburg aus. Doch gegen eine schwache Elf aus Alzenau kassierte man durch Marco Ferukoswki (65.) und Henok Teklab (80.) zwei unnötige Gegentore zum mageren 2:2. FCH-Trainer Matthias Mink bedient: ,,So darf man keine Punkte verschenken. Das war gar nichts.“

Der FC Homburg liegt nur noch auf Platz sieben, kann aber im Januar wieder Boden auf die Spitze gut machen. Nicht weniger als sechs Punktspiele absolviert der FCH ab dem 9. Januar (Heimspiel gegen den Bahlinger SC) bis Ende des ersten Monates 2021.

Vier weitere Spiele finden im Januar im Waldstadion statt, darunter die Topspiele gegen Freiburg (12. Januar, 19 Uhr) und Kickers Offenbach (16. Januar, 14 Uhr). Nach einem Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim II (19. Januar, 19 Uhr), folgen die Heimspiele gegen die TSG Balingen (23. Januar 14 Uhr) und SSV Ulm (30. Januar, 14 Uhr). Mit dem darauffolgenden Spiel beim Tabellenzweiten TSV Steinbach Haiger (2. Februar, 19 Uhr) hat der FCH alle Topteams der Liga dann bespielt und die Vorrunde beendet. mh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de