UNESCO-Auszeichnung für Schule

Marie-Curie-Schule zählt zu ausgezeichneten Initiativen

VÖLKLINGEN Im Rahmen der nationalen Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ zeichnen das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche UNESCO-Kommission seit 2016 jährlich vorbildhafte Bildungsinitiativen aus. Dazu gehört in diesem Jahr auch die Marie-Curie-Schule, die mit vielfältigen Projekten Bildung für nachhaltige Entwicklung in ihrem Schulkonzept verankert und so im Bereich Umweltbildung Vorbildliches leistet.

Für ihre schulformübergreifenden Aktivitäten zur Verankerung von Nachhaltigkeit im Schulalltag wurde die Schulgemeinschaft im Futurium Berlin ausgezeichnet. Aus den Händen von Prof. Dr. Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission e. V., und Herrn Christian Luft, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, durften Marianne Schäfer und Kadir Cetin stellvertretend für die Schule die UNESCO-Auszeichnung der höchsten Stufe in der Kategorie „Lernorte“ entgegennehmen. Ganz besonders lobten die Juroren, dass die Marie-Curie-Schule in vorbildlicher Weise zeige, wie ein Lernort über verschiedene Schulformen hinweg ein trag- und ausbaufähiges Konzept zum Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ realisiere.

Schüler aus allen Bildungszweigen waren im Rahmen des vernetzten Lernens am Erfolg beteiligt; durchgeführt wurden Einzelprojekte zu den Themen Klimawandel, Plastik, Ressourcenverschwendung, ganze Unterrichtsreihen zu den Themen Ernährungs- und Verbraucherschutz sowie Veranstaltungen mit Nachhaltigkeitsfaktor.

Auch im internationalen Bereich konnte die Marie-Curie-Schule punkten, denn mit ihrem Weihnachtscafé unterstützt sie seit vielen Jahren das Berufsbildungsprojekt „Palliri“ in El Alto/Bolivien und unterhält unter dem Motto „Über den eigenen Tellerrand schauen“ eine Schulpartnerschaft mit dem türkischen Atatürk-Anadolu-Lisesi in Aydin.

Auf regionaler Ebene begeisterten die Jury vor allem die umfassenden Aktivitäten der Schule für die Initiative „Naturnahes Köllertal“ sowie ihre Werkstattarbeiten zur Gründung eines Archegebietes für bedrohte Tierarten. Durch die enge Zusammenarbeit mit lokalen Industriebetrieben und dem ortsansässigen NABU wurden beispielsweise der Bau von Storchenplattformen im Projekt „Adebar“ und das Projekt „Wanderfalke“ umgesetzt.

Die Marie-Curie-Schule ist stolz, zu den ausgezeichneten Initiativen zu zählen und zukünftig vom Austausch mit anderen Akteuren in einem breiten Netzwerk zu profitieren.

red./aks

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de