Unbeleuchtet nachts mit dem Rad unterwegs

SAARBRÜCKEN Am 28.06.2020, gegen 01:50 Uhr, wartete ein Streifenwagen an der roten Ampel Metzer Straße / Deutschherrnstraße, als ein Fahrradfahrer mit seinem unbeleuchteten Fahrrad unverblümt an den Polizisten vorbeiradelte und über die Kreuzung fuhr. 

Die Polizisten forderten den Fahrradfahrer daraufhin mehrmals auf, stehen zu bleiben, was dieser mit der Begründung ignorierte, dass er als Radfahrer keine Emissionen verursache und daher privilegiert sei. Bei der anschließenden Kontrolle weigerte er sich, gegenüber der Polizei seinen Namen anzugeben oder sich auszuweisen. Erst eine Durchsuchung seiner Tasche führte zum Auffinden eines Personalausweises und ein daran anschließender Alkoholtest zum Feststellen von 0,5 Promille. Zum Abschluss verabschiedete sich der Radfahrer gegenüber den Polizisten mit den Worten: "Ihr Wichser!" 

Der Radfahrer beging dadurch mehrere Ordnungswidrigkeiten. Zudem erwartet ihn ein Strafverfahren wegen Beleidigung.

Die Polizei rät allen Radfahrern: "Sicherheit durch Sichtbarkeit!" und weist auf die hohe Zahl von Radfahrern hin, die bei Verkehrsunfällen verletzt werden. Radfahrer sind oftmals die schwächeren Verkehrsteilnehmer. Ein solches unreflektiertes und gesetzwidriges Verhalten gefährdet sie und andere Verkehrsteilnehmer. Des Weiteren mahnt die Polizei, dass Fahrräder verkehrssicher sein müssen. Achten Sie insbesondere auf eine funktionstüchtige Beleuchtung. Ein nicht verkehrssicheres Fahrrad führt nicht nur zu einer polizeilichen Verwarnung, sondern kann bei schweren Unfällen auch Regress- oder Schadensersatzansprüche zur Folge haben.

red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de