Umwelt- und Tierschutz AG

Mit vereinten Kräften 30 000 Deckel gesammelt

VÖLKLINGEN Seit Beginn des aktuellen Schuljahres gibt es am Albert-Einstein-Gymnasium eine Umwelt- und Tierschutz AG unter der Leitung von Lehrerin Silvia Brandt. 14 Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 6.1 sammelten Ideen, in welchen Bereichen sie sich gerne engagieren möchten. Schließlich entschieden sie sich für das Projekt „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung!“

Der Rotary Club hat diese Aktion ins Leben gerufen, bei der es darum geht, möglichst viele Plastikflaschendeckel zu sammeln.

Für jeweils 500 Deckel zahlt eine Firma, die mit dem Rotary Club zusammenarbeitet, jeweils eine Impfung gegen Kinderlähmung in Afrika.

Die AG-Mitglieder sammelten zunächst in den eigenen Familien, dann aber auch in der Klasse, im Freundeskreis, in der Cafeteria, im Lehrerzimmer, und schließlich beteiligte sich die ganze Schulgemeinschaft des Albert-Einstein-Gymnasiums. Das Projekt wurde am Tag der Grundschüler vorgestellt und die Schüler konnten u. a. eine Mitarbeiterin des Riegelsberger Rathauses für die Sache gewinnen. Lennart Schmidt, Paul Dincher und Elija Bach nahmen zudem Kontakte zu größeren Händlern in der Region auf und investierten viele Stunden ihrer Freizeit, um ­Deckel von Leergut abzuschrauben.

Mit vereinten Kräften schafften es die Schülerinnen und Schüler 300 000 Deckel zu sammeln. Das entspricht 600 Leben ohne Kinderlähmung. Die Schulgemeinschaft dankt Frau Brandt und ihrer AG, allen, die mitgesammelt haben, und insbesondere auch den Unternehmen Globus Baumarkt Völklingen, Wasgau Püttlingen und Schwollener für ihre tatkräftige Unterstützung.

Eine beeindruckende Aktion, die gezeigt hat, wie aus einem Gedanken etwas ganz Großartiges werden kann, wenn es gelingt, Schülerinnen und Schüler für eine Sache zu begeistern. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de