Umbrüche nach dem Ersten Weltkrieg

Vortrag von Dr. Eva Kell beleuchtet die Situation an der Saar vor 100 Jahren

SAARLOUIS Mit Umbrüchen in Politik und Gesellschaft als Folge des Ersten Weltkriegs an der Saar beschäftigt sich ein Vortrag von Dr. Eva Kell: „Der große Krieg ist zu Ende – was dann?“ Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 20. Februar, 19 Uhr, im Studio des Saarlouiser Theater am Ring statt. Der Eintritt frei.

Schon vor dem Ende der Kampfhandlungen hatten die Entbehrungen und Verluste des Krieges in Deutschland zu wachsender Kriegsmüdigkeit geführt. Mit dem Waffenstillstand am 11. November 1918 blieb die Zukunft weiter ungewiss. Der Sturz des Kaisers und die Revolution mit Arbeiter- und Soldatenräten lösten Verunsicherung, aber auch eine Aufbruchsstimmung aus. An der Saar kam die besondere Situation der französischen Besatzung und der drohenden Abtrennung vom Deutschen Reich hinzu.

Der Vortrag zeigt sowohl die politische Problematik als auch die schwierige Bewältigung des Alltags zum und nach dem Kriegsende in der Saarregion auf und beruht zu großen Teilen auf Quellen aus der Saarlouiser Saarzeitung.

Die Vortragsveranstaltung des Historischen Vereins für die Saargegend findet in Kooperation mit dem Städtischen Museum Saarlouis statt. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de