Umbau nimmt weiter Formen an

Rückraumspieler Thomas Jung schließt sich Handball-Team der VTZ an

ZWEIBRÜCKEN Die Oberliga-Handballer der VTZ können den nächsten Neuzugang vermelden. Mit Thomas Jung konnten sie einen jungen, sehr talentierten Oberliga-Spieler von einem Wechsel in die Rosenstadt überzeugen.

Der 23-jährige Auszubildende möchte sich in Zweibrücken in einem neuen Umfeld weiterentwickeln. VTZ-Coach Kai Schumann freut sich auf seinen Neuzugang, der ihm und Trainerkollegen Philip Wiese weitere Optionen im Rückraum ermöglicht und das Team stärker und variabler machen wird.

Der Umbruch und Umbau der VTZ nimmt weiter Form an. Ihrer Ankündigung mit jungen, talentierten Spielern aus der Region zukünftig arbeiten zu wollen, lässt das Trainerteam Wiese/Schumann Taten folgen. Der nächste Neue, der präsentiert werden kann, ist Thomas Jung. Der 23-jährige, der zurzeit noch für den Ligakonkurrenten HSG Völklingen auf Torejagd geht, ist ein sehr variabel einsetzbarer Spieler, der trotz seines noch jungen Alters viel Erfahrung mit sich bringt. Von seinem Heimatverein, der HSG Fraulautern/Überherrn, wechselte er vor sechs Jahren zur HSG in die A-Jugend um in der Bundesliga den nächsten Schritt in seiner Entwicklung zu machen.

Da den HSG-Verantwortlichen sein Talent nicht verborgen blieb, machte er seine ersten Gehversuche im Aktiven-Handball ebenfalls bei der HSG, wo er bis heute blieb. Dabei entwickelte er sich früh zu einem Allrounder, der im Rückraum eingesetzt werden kann, aber ebenso sehr auch auf Linksaußen. VTZ-Coach Kai Schumann beschreibt: „Ich sehe Thomas im linken Rückraum oder auf Mitte, eher aber auf Links. Er hat in Völklingen gezeigt, dass er ein guter Oberliga-Spieler ist. Trotz seines Alters zähle ich ihn aber dennoch zu den erfahrenen Oberliga-Spielern.“

Der erste Kontakt entstand kurz nach dem Hinspiel zwischen der VTZ und HSG. Jung erklärt: „Eine Woche nach dem Hinspiel war der Kontakt zustande gekommen. Philip hatte mich angerufen und zu einem Gespräch eingeladen. Nach dem ersten Gespräch im neuen Jahr ging das alles recht schnell.“ Die Verantwortlichen der VTZ, als auch Coach Philip Wiese, hatten ihn schnell überzeugt. Da die VTZ immer noch eine gute Adresse darstellt, hat er sich entschlossen in einem neuen Umfeld mit einer neuen Mannschaft, die eine gute Mischung aus Jung und Alt hat, zukünftig zu spielen.

Sein oberstes Ziel ist erst mal sich selbst weiterzuentwickeln. Angesprochen auf seine weiteren Ziele erklärt er: „Ich persönlich möchte mit der Mannschaft möglichst viele Spiele gewinnen und nach Möglichkeit ins oberen Tabellendrittel. Eine Zielsetzung mit der Mannschaft zu formulieren, ist für den Moment recht schwierig, da ich nur wenige Spieler kenne. Wichtig wird es sein, erst einmal als Mannschaft zusammenzuwachsen um dann möglichst schnell erfolgreich zu spielen.“

Trotz der Tatsache, dass es ist diese Saison nicht so rund läuft bei den Saarpfälzern, scheint die Strahlkraft der VTZ regional nicht abgenommen zu haben. Noch immer sehen viele junge Talente in Zweibrücken die optimalen Chancen gegeben, um den nächsten Schritt in der ihrer Entwicklung zu machen. Das hat nicht zuletzt auch mit den beiden neuen Trainern der VTZ zu tun. Unabhängig von dieser Saison, kann man sich schon jetzt auf die nächste Runde der Rosenstädter freuen. red./dos

Copyright © wochenspiegelonline.de / WOCHENSPIEGEL 2020
Alle Rechte vorbehalten.