Über zwanzig Kiddy-Rider

1. Kinderkirmes kam bei kleinen Gästen bestens an

HERBITZHEIM „Was gibt es Schöneres, als glücklich strahlende Kindergesichter“, so Roland Müller, der gemeinsam mit der Unterstützung von Tennis Club und Jugendfeuerwehr Herbitzheim erstmals eine Kinderkirmes aus der Taufe hob. Über 20 Kiddy-Rides standen zur Verfügung und wurden von den vielen Besuchern, darunter auch aus Homburg, Neunkirchen, St. Ingbert und St. Wendel, rege genutzt.

„Hier konnte so lange kostenlos gefahren werden, wie man Spaß hatte“, so Müller, der sich über die gute Resonanz während der vier Kirwetage sichtlich freute. Er erhielt viele positive Rückmeldungen. Alle fanden es super, dass so eine Kirmes speziell für Kinder angeboten werde. Im nächsten Jahr soll das auf jeden Fall wiederholt werden.

Seit fast zwei Jahren ist aber auch das ganze Jahr über vor dem Anwesen Nummer 15a im Blieskasteler Weg ein kleiner Vergnügungspark aufgebaut. Seien es anfangs Minikarussells gewesen, habe sich bald eine Eisenbahn und ein kleiner Dino dazu gesellt. Heute sind darüber hinaus die Biene Maja und ein sich drehendes Känguru die Lieblinge der kleinen Besucher. Fast jeden Tag und am Wochenende mit bis zu 30 Besuchern wird der Spielpark genutzt.

Ab ersten Advent verkleinert sich zwar das Angebot, doch wird auch ein Karussell, ein Dino oder der Roboter mit der überdimensionierte Zipfelmütze und die Eisenbahn auf ihre Benutzer warten. Derzeit arbeitet Müller an der Inbetriebnahme eines Düsenjägers, Fliegers und Hubschraubers.red./ott

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de