Turmbläser erfreuten die Zuhörer

Familie Seitz aus Erbach spielte Advents- und Weihnachtslieder

Homburg. Eigentlich wollte der Gemeindeausschuss in diesem Jahr ein Turmblasen initiieren, um die Bürger musikalisch auf das Weihnachtsfest ­einzustimmen.

Doch coronabedingt gibt es Auflagen bei der Zusammensetzung eines entsprechenden Ensembles und seitens des Architekten gab es Bedenken, das Blasen vom Kirchturm der Pfarrkirche Maria Hilf aus durchzuführen.

Was das Ensemble betrifft, gab es den Glücksfall der musikalisch vielfältig engagierten Familie Seitz aus Erbach. So dass Christiane (Waldhorn) und Volker (Posaune) Seitz mit ihren Kindern Nathanael und Simeon (beide Kornett) sowie Jemima und Naomi (beide Waldhorn) hierfür gewonnen werden konnten. Und den Ort des Musizierens verlegte man kurzerhand ins Haus Benedikt. Nach vorne zur Straße hin zunächst durch ein großes Fenster und dann etwa zur Hälfte nach hinten aus vom Balkon.

So erreichte man in den verschiedenen Richtungen die Bruchhofer, die zu Hause ihre Fenster öffneten und die festlichen Klänge hinein ließen. Beispielsweise „Macht hoch die Tür“, „Tochter Zion“ oder „Adeste Fideles“ klangen so vom Haus Benedikt aus, um welches sich ebenso einige Zuhörer versammelt hatten.

Unter Einhaltung der Hygienevorschriften und der Abstandswahrung konnten 25 Personen auch unmittelbar vor Ort teilhaben. Beginnend mit „Wir sagen euch an den lieben Advent“ und endend mit „O du fröhliche“ und „Stille Nacht“ wurde ein dreiviertelstündiges Programm geboten, für welches Familie Seitz reichlich Applaus erhielt.

An Ostern spielte die Familie (Bläserensemble/ Posaunenchor) bereits vor den beiden Erbacher Seniorenheimen (Sankt Andreas und Pro Seniore in der Glanstraße) und gab im Innenhof des Hauses am Schlossberg ein Frühlingskonzert jeweils sehr zur Freude der hier lebenden Menschen. ks

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de