TSC dürstet gegen SG VBZ nach Revanche

Lokales Fußball-Derby innerhalb von sechs Wochen – Match mit hoher Brisanz

ZWEIBRÜCKEN Zum zweiten Mal innerhalb von sechs Wochen ist der TSC Zweibrücken am Samstag, 10. Oktober, um 16 Uhr Gastgeber im Derby gegen den Stadtrivalen SG VB Zweibrücken/Ixheim. Nachdem der Pokalderby-Sieg an die Kicker vom unteren Hornbachstaden ging, dürstet der TSC auf Revanche im Kampf um die wichtigen Punkte in der laufenden Meisterschaft.

Während die SG VB Zweibrücken/Ixheim mit einem Sieg und einem unentschieden in die Saison gestartet ist, blieben die Fußballer vom Wattweiler Berg mit 2 Punkten (jeweils unentschieden) sicherlich hinter den gesteckten Erwartungen zurück. Eigentlich wollte der TSC in der Tabellenspitze ein Wörtchen mitreden und die Grünen vom unteren Hornbachstaden sammeln die Punkte gegen den Abstieg. Im Derby allerdings werden die Karten immer wieder aufs Neue gemischt und deshalb dürfen die Zuschauer erneut ein Match mit hoher Brisanz erwarten.

„Die letzten drei Derbys gingen an die SG VB Zweibrücken/Ixheim, wobei der Pokalsieg eine deftige Überraschung für mich war“, meint der eingefleischte TSCler Hakan Haliloglou. Damit hatte der TSC Zweibrücken nicht gerechnet und überhaupt kommt man bei den Kickern vom Wattweiler Berg nicht richtig in die Gänge. Die Leistung aus den Vorbereitungsspielen gegen höherklassige Gegner ist einfach noch nicht da.

Investition in die Zukunft

Natürlich könnte es auch an der jungen Mannschaft liegen, die man in dieser Saison ins Rennen schickt. Trotzdem ist der Verein stolz darauf in einem 20 Mann starken Kader drei Spieler aus dem Jahrgang 2000 und 13 Spieler des Jahrganges 2001 eingebaut zu haben. Sicherlich eine Investition in die Zukunft.

Das größte Manko sind derzeit die Standards beim TSC Zweibrücken und das gilt es nun in den Griff zu bekommen. Und leider hat das Team vom TSC zwei Ausfälle zu verschmerzen. Zum einen Nico Krebs, der sich das Kreuzband abgerissen hat und ein ähnliches Schicksal ereilte Leonard Habasch mit seinem angerissenen Außenband. Beide Spieler werden nach ihrer Operation dem TSC mehrere Monate fehlen. Aber dennoch ist man gerüstet und wird bestens organisiert wieder 350 Zuschauer im Edeka Ernst Stadion am Wattweiler Berg empfangen können.

Die Karten werden neu gemischt

Der Team-Manager der VB Zweibrücken/Ixheim, Michael Müller freut sich auf das Derby, denn bislang hat sich seine Elf achtbar geschlagen. „Klar, die letzten drei mal haben wir das Derby für uns entschieden, aber dennoch werden die Karten immer wieder neu gemischt“, meint Müller. Für ihn begegnen sich die Mannschaften in dieser Meisterschaftsrunde alle auf Augenhöhe. Das heißt, jeder kann jeden schlagen und für die Grünen vom Hornbachstaden gilt es weiterhin fleißig Punkte zu sammeln. Bei der VBZ/Ixheim sind fast alle Mann an Bord, lediglich Lukas Österreicher mit seiner Knieverletzung und Torwart Merlin Schäfer (Schulterverletzung) fallen fürs Derby aus.

Beide Teamverantwortlichen gaben am Ende noch ihren Tipp ab:

TSC Zweibrücken gegen VB Zweibrücken/IxheimHakan Haliloglou 2:0

Michael Müller 1:2. gö

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de