„Träume“: Song als Ergebnis ,Kreative Praxis‘

Profimusiker wecken in der GemS mit zwei Projekten Spaß an Musik

SCHMELZ Das Projekt Kreative Praxis, unterstützt durch das Kultusministerium, brachte im Schuljahr 2017/18 professionelle Musiker an die Gemeinschaftsschule Kettelerschule Schmelz. In den Klassenstufen fünf und sieben haben Schüler und Schülerinnen ihre Liebe zur Musik entdeckt.

Martin Herrmann, freischaffender Musiker und Mitarbeiter einer Musikschule in Saarlouis, arbeitete mit 20 Kindern der Klassenstufe 7 zunächst an und mit Musicalstücken – inzwischen haben die Kids jedoch einen eigenen Song geschrieben: „Träume“ wird teils als Rap, teils als Gesang dargebracht, und es geht darin um Träume, die man niemals aufgeben soll, und darum, sich selbst treu zu bleiben.

Ein Text, der in Zeiten von Castingshow-Formaten den Schwerpunkt auf das Individuelle, aber auch auf den Zusammenhalt legt.

Martin Herrmann und Luigi Botta (Leiter der Musik-AG der Schule und der Schulband, aber auch als Musiker bekannt) nehmen derzeit mit den Kids den Song in einem Tonstudio auf. Begleitet werden die Schüler von Klavier und Schlagzeug (beides Herrmann) sowie Bass (Botta).

Bei der Live-Uraufführung zur Abschlussfeier der Kettelerschule in Schmelz begleiteten die jungen Musiker sich jedoch selbst mit Bass, Cajon und Percussioninstrumenten. Ein lebendiger Beweis dafür, wie das Projekt Kreative Praxis bei den Kids echtes Interesse für die Musik geweckt hat.

Einige Schülerinnen haben sogar begonnen, ein Instrument zu erlernen.

In Klassenstufe 5 hat Schlagzeuglehrer Stephan Decker Schüler im Trash-Drumming-Projekt begleitet. Auch hier hat der Kontakt zu einem professionellen Musiker zum Entdecken neuer Interessen und Talente geführt.

Namen aller beteiligten Schülerinnen und Schüler: Dennis, Kader, Kathy, Rubeyda, Yves, Laura, Sueda, Julia, Kerim, Charlize, Philip, Denis, Celina, Tina, Rojhat, Mehmet, Aeneas, Furkan, Sandel, Benjamin

red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de