Tierpate im Saarbrücker Zoo

Beitragshöhe richtet sich nach der Tierart

SAARBRÜCKEN Rund 1300 Tiere von 135 Arten leben im Saarbrücker Zoo. Wer eines dieser Tiere besonders mag, kann eine Tierpatenschaft übernehmen.

Die Höhe des Beitrages für die Patenschaft richtet sich nach der jeweiligen Tierart. Die eingenommen Gelder kommen ausschließlich den Tieren zugute.

Umfassender Einblick in die Lebenswelt des Patentiers

Tierpaten erhalten eine persönliche Patenschafts-Urkunde und werden im Zoo namentlich am jeweiligen Gehege erwähnt. Ab einer Beitragshöhe von 100 Euro erhalten sie außerdem einen Tierpaten-Ausweis, der gleichzeitig als Jahreseintrittskarte gilt. Einmal jährlich lädt der Saarbrücker Zoo alle Unterstützer zu einem Rundgang ein, damit sie ihre „Patenkinder“ persönlich kennenlernen. Zoopädagogen und Tierpfleger geben dabei umfassende Einblicke in die Lebenswelt der Patentiere.

Über die meisten Tierpaten freuen sich aktuell die Erdmännchen mit 31 Paten. Ebenfalls sehr beliebt sind die Humboldtpinguine (29 Paten) und die Erdferkel (21 Paten). Im Fe­bruar dieses Jahres ist Gorilla-Mann Ivo aus Berlin im Saarbrücker Zoo eingezogen, er hat bereits sieben Paten. Noch ohne Paten dagegen sind die China-Alligatoren und auch die Flamingos.

Die Preise für die Patenschaften gelten im Zoo für jeweils ein Jahr und liegen zwischen 25 Euro (zum Beispiel für eine europäische Landschildkröte) und 800 Euro für eine Giraffe.

Darüber hinaus bietet der Zoo auch die Möglichkeit, Patenschaften für Gehege oder Bauten zu übernehmen.

Mehr Infos, eine Preisliste und den Flyer zum Download finden Interessierte im Internet unter www.zoo.saarbruecken.de oder telefonisch unter (0681) 905-3600.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de