Themen waren so bunt wie das Herbstlaub

Herbstliche „Neue Medien“-Projektwoche an der Graf-Anton-Schule in Wadern

WADERN So bunt wie das Herbstlaub zeigten sich in diesem Schuljahr die unterschiedlichen Themen der Projektwoche an der Graf-Anton-Schule Wadern kurz vor den Herbstferien. Das übergeordnete Thema der Projektwoche war „Neue Medien“. Ganz im Sinne einer demokratischen Mitbestimmung hatte jede Klasse aber die Möglichkeit, eigene Schwerpunkte zu setzen und so gab es auch künstlerische, soziale, lebenspraktische und nachhaltige Projekte.

Ein bisschen wie bei „Harry Potter“ fühlten sich zum Beispiel die 5. Klassen, denn sie erstellten auf den schuleigenen I-Pads „sprechende (digitale) Klassenfotos“. Ein solches Foto zeigt nicht nur ein Bild des Schülers bzw. der Schülerin, sondern auch einen kurzen Steckbrief und gibt sogar per Audioaufnahme die Stimmen der Mitschüler wieder.

Der Jahrgang 7 drehte, ebenfalls mit den I-Pads, sogenannte „Stop-Motion-Videos“. Hierzu brachten die Schüler allerlei Requisiten von zuhause mit und entwickelten eigene Geschichten, die sie in Drehbücher umwandelten. Beim Filmen ihrer Videos lernten sie dann, wie man zum Beispiel mit Hilfe der „Green Screen-Technik“ die Darsteller des Videos in jede beliebige „Welt“ versetzen kann.

Die Achtklässler arbeiteten an ihrem Berufswahl-Portfolio und berechneten ganz praxisnah durch verschiedene Erkundungen ihre persönlichen Lebenshaltungskosten. Im Rahmen des „Sozialen Lernens“, das an der Graf-Anton-Schule eine besondere Rolle spielt, setzten sie sich außerdem mit dem Hilfsprojekt „Rabeas Traum“ intensiv auseinander. Das Ziel der Schüler besteht darin, sich für Kinder und Jugendliche in Bolivien einzusetzen, damit den jungen Menschen eine fundierte und zukunftsorientierte Schulbildung ermöglicht wird. Rabea Lang, die Gründerin des Projekts, war an einem Tag sogar zu Gast und gab einen spannenden Einblick in ihr Leben und ihre Arbeit in Bolivien.

„Coolness-Training“ mit dem Referenten Gustav Haab

Neben der kreativen Umgestaltung und Verschönerung ihres Klassenraumes absolvierte die Klasse 9a in der Projektwoche auch ein „Coolness-Training“ mit dem Referenten Gustav Haab.

Dabei trainierten sie den Umgang mit schwierigen Situationen und wie man bei Stress jeglicher Art, ob bei Prüfungen oder Streit mit dem besten Freund, „cool“ bleiben kann.

Die 9b lebte ebenfalls ihre Kreativität aus und gestaltete neue Schilder, die gemeinsam mit dem eigens entwickelten Monster-Maskottchen „Anton“ die Hygieneregeln der Schule erklären. In der 9c beschäftigte man sich mit dem Thema „Aus Alt mach Neu“: Aus Stoffresten wurden neue Dinge, wie zum Beispiel Mund-Nasen-Bedeckungen, genäht und aus alten Holzstücken nützliche Gegenstände, wie zum Beispiel Stiftehalter, hergestellt.

Die Schüler des schuleigenen Fachs „Sport und Gesundheit“ lernten vom Sportmediziner Dr. Trinks mehr über die Vermeidung von Sportverletzungen und was zu tun ist, wenn doch mal ein Unfall passiert, und die 10. Klassen drehten einen Film über ihre Graf-Anton-Schule. Selbstständig arbeiteten sie dabei in Gruppen an eigenen Drehbüchern und setzen diese anschließend in kurze, unterhaltsame Szenen um. Das Ergebnis wird sich demnächst auf der Schul-Homepage www.gaswadern.de sehen lassen.

Eine spannende und vielfältige Projektwoche, die Schülern wie Lehrern sehr zufrieden in die anschließenden Herbstferien gehen ließ.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de