Telefonische Hilfe bei Gewalt gegen Frauen

Frauenbeauftragte des Landkreises weist auf Beratungsangebote hin

MERZIG-WADERN Gewalt gegen Frauen und Kinder ist immer noch ein Problem, das oft bagatellisiert wird. Die Familien sind aktuell einer besonderen Belastung ausgesetzt und während der Corona-Pandemie mit ihren Ängsten und Sorgen oftmals auf engstem Raum zusammen. Diese Situation kann zu einem Anstieg der häuslichen Gewalt führen und gerade in Krisenzeiten ist eine Beratung für Betroffene von Gewalt wichtig.

365 Tage rund um die Uhr

Die Frauenbeauftragte des Landkreises Merzig-Wadern, Bernadette Schroeteler, weist auf ein weiteres Beratungsangebot bei häuslicher Gewalt hin. Unter Tel. (08000) 116016 können Betroffene oder Personen aus deren sozialen Umfeld täglich und rund um die Uhr eine Beraterin erreichen. Auf Wunsch können beispielsweise auch Unterstützungsmöglichkeiten und Hilfsangebote in der Nähe vermittelt werden. Der Anruf ist kostenfrei.

Neben dem Hilfetelefon gibt es noch zahlreiche weitere Hilfe- und Beratungsangebote vor Ort, im Saarland und deutschlandweit.

Unter Tel. (08000) 116016 und via Online-Beratung unterstützt das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ Betroffene aller Nationalitäten, mit und ohne Behinderung – 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr. Auch Angehörige, Bekannte, Freunde oder Nachbarn können sich an diese Nummer wenden.

Weitere Beratungsstellen sind: Frauennotruf Saarland, Tel. (0681) 36767,

Aldona e.V., Tel. (0681) 373631,

Therapie Interkulturell e.V., Tel. (0681) 373535,

Beratungsstelle- und Interventionsstelle für Opfer häuslicher Gewalt, Tel. (0681) 3799610,

„Nummer gegen Kummer“, Tel. 116111, speziell für Kinder und Jugendliche, außerdem auch E-Mail Beratung) und Elterntelefon unter Tel. (0800) 1110550.

Schutz, Hilfe und Beratung

Schutz, Hilfe und Beratung bieten zudem die Frauenhäuser der AWO Saarland. Sollten Frauenhauskapazitäten erschöpft sein, können laut Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend auch unbürokratisch Hotels oder leer stehende Ferienwohnungen durch Länder und Kommunen für die Unterbringung herangezogen werden.

Für Fragen steht die Frauenbeauftragte Bernadette Schroeteler unter Tel. (06861) 80320 oder per E-Mail an gleichstellungsstelle@merzig-wadern.de zur Verfügung.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de