Tagte erstmals im Saarland

„AG Sport“ im „Gipfel der Großregion“: Perl Etappenort der „FairPlay-Tour“

PERL In der vergangenen Woche tagte die „AG Sport“ im Gipfel der Großregion in Saarbrücken. Der Vorsitzende der „AG Sport“, Frank Wagner, empfing alle Teilnehmer der Arbeitsgruppe in den Räumen des saarländischen Landtags. Alle Regionen der Großregion waren gut vertreten und es wurde über die vielfältigen Möglichkeiten des grenzübergreifenden Sports diskutiert.

Vorbereitung der Sportministerkonferenz

Im Schwerpunkt ging es um die Vorbereitung der Sportministerkonferenz der Großregion am Freitag, 20. März, in Saarbrücken. Der saarländische Innen- und Sportminister Klaus Bouillon hat seine Kollegen aus der Großregion zu einer Konferenz eingeladen. Die „AG Sport“ der Großregion hat ein umfangreiches Programm für diese wichtige Konferenz zusammengestellt. Neben der Verabschiedung einer „Charta des Sports“ sollen wichtige grenzübergreifende Sportveranstaltungen abgestimmt werden. Das Leuchtturmprojekt „FairPlay-Tour der Großregion“ wird in diesem Jahr bereits zum 22. Mal durchgeführt und macht auch Station im Landkreis Merzig-Wadern.

Derzeit hat das Saarland die Gipfelpräsidentschaft der Großregion inne unter dem Motto „Die Großregion gemeinsam voranbringen“. Die „AG Sport“ wurde von den beteiligten Ländern – Luxemburg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Ostbelgien, Wallonie sowie Grand Est – seitens der Politik (Staatskanzlei/Sportministerien) vorgeschlagen. Im Juni 2019 fand das erste Arbeitstreffen bzw. die Gründungsversammlung der AG in Luxemburg im „Haus der Großregion“ statt.

Der Merziger Landtagsabgeordnete Frank Wagner wurde damals für die Dauer von zwei Jahren zum Vorsitzenden gewählt.

Mittlerweile ist es auch gelungen, die Staats- und Regierungschefs der Großregion von der Bedeutung des Sports zu überzeugen.

So hat der „Gipfel der Großregion“ im Januar 2019 folgende Erklärung abgegeben: „Der Gipfel der Großregion unterstützt die Organisation von großregionalen inklusiven Bürgerveranstaltungen insbesondere in den Bereichen Sport und Kultur. Er unterstreicht die Rolle des Sports als wichtiger Motor der Integration sowie als identitätsstiftendes und bedeutendes Mittel, um die Bürger der Großregion einander näher zu bringen.“ Eine Parade-Beispiel für ein grenzübergreifendes Sportprojekt ist die große „FairPlay-Radtour“. Die Tour durchquert die Regionen Rheinland-Pfalz, Luxemburg, Belgien, Grand Est und das Saarland und findet im Jahr 2020 bereits zum 22. Mal statt.

Am Dienstag, 30. Juni, wird diese achttägige karikative Radtour mit insgesamt 350 Teilnehmern aus der gesamten Großregion im Saarland erwartet.

Die Teilnehmer wollen mit diesem internationalen Radprojekt ein Zeichen für Toleranz und Integration sowie gegen Ausländerfeindlichkeit und Gewalt setzen. Täglich werden etwa 80 bis 110 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt.

Perl wird zum zweiten Mal Etappenort

Die „FairPlay-Radtour“ durchquert alle Regionen der Großregion und legt insgesamt eine Strecke von rund 750 Kilometer zurück. Die Tour wird auch in diesem Jahr wieder den Landkreis Merzig-Wadern durchqueren. Perl wird in diesem Jahr zum zweiten Mal Etappenort sein.

Am Nachmittag des 30. Juni wird die Gruppe am Schengen-Lyzeum erwartet. Dort wird es einen Empfang mit dem Perler Bürgermeister Ralf Uhlenbruch und Schulleiterin Marion Zenner geben. Die Gruppe wird in der angrenzenden Sporthalle übernachten und am Schengen-Lyzeum wird es einen gemeinsamen Sport- und Erlebnisabend geben.

Spannender Empfang am Schengen Lyzeum

Der Perler Bürgermeister sicherte seine Unterstützung zu und möchte den Jugendlichen einen spannenden Empfang am Schengen Lyzeum bereiten: „Die Gemeinde Perl ist sehr stolz darauf, in diesem Jahr zum zweiten Mal Etappenort der großen ,FairPlay-Radtour‘ in der Großregion zu sein. Das Schengen-Lyzeum ist der ideale Ort für eine solche grenzübergreifende Begegnung.“

Der Vorsitzende der „AG Sport“ in der Großregion, Frank Wagner, bedankte sich bei der Gemeinde Perl und dem Schengen Lyzeum für die Unterstützung. „Wir freuen uns sehr, dass die Gemeinde Perl und das Schengen Lyzeum erneut die Umsetzung des Etappenziels Perl ermöglichen. Bereits im Jahr 2018 zeigte man gemeinsam mit der Durchführung des Sportfestivals der Großregion, dass man gerade hier die gelebte Großregion präsentieren kann.“, so Frank Wagner abschließend.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de