Tag des offenen Denkmals

Landkreis-Gebäude, Birg und St. Willibrod mit Niedbrücke am Sonntag, 8. September

KREIS SAARLOUIS Mit dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ erinnert der Tag des offenen Denkmals 2019 an die Gründung des Bauhauses vor 100 Jahren und lädt dazu ein, Umbrüche und das Moderne in historischen Bauten, Parks und archäologischen Städten von der Antike bis zur Klassischen Moderne und darüber hinaus bis heute zu entdecken.

Auch im Saarland finden unter der Kooperation des Landesdenkmalamtes, in enger Zusammenarbeit mit den Landkreisen, Kommunen sowie privaten Initiativen, zahlreiche Veranstaltungen rund um den Tag des offenen Denkmals am Sonntag 8. September, statt.

Für den Landkreis Saarlouis wurden drei Objekte gemeldet: Die Gebäude der Landkreisverwaltung, Die Birg in Limbach, Kapelle St. Willibrord und Niedbrücke in Siersburg:

Die heute von der Landkreisverwaltung Saarlouis genutzten Gebäude in der Kaiser-Wilhelm-Straße und am Kaiser-Friedrich-Ring in Saarlouis verdeutlichen exemplarisch den Wandel der Architektur vom Ende des 19. bis Mitte des 20. Jahrhunderts.

Landkreis-Gebäude

In neuen Bauaufgaben drückte sich der Stolz der Bürger aus. Mit der einsetzenden Industrialisierung ergaben sich neue Möglichkeiten im Bereich des Fassadendekors.

Neue Materialien leiteten zur Moderne über, während sich heutige Sanierungsmaßnahmen insbesondere nach energetischen Aspekten richten. Die Gebäude sind barrierefrei zugänglich und für mobilitätseingeschränkte Gäste und Menschen mit Hörbeeinträchtigungen geeignet.

Mit Unterstützung der Kreisstadt Saarlouis stehen 30 Höranlagen zur Verfügung.

Die Führung mit Jeanette Dillinger beginnt um 15 Uhr. Treffpunkt ist am Treppeneingang Altbau.

Die Birg in Limbach

Die Birg bei Limbach ist ein Felskopf an der Prims. In wechselhaften Zeiten bot er der jeweiligen Bevölkerung Zuflucht und Schutz. Die Lokalität ist mit der Sage vom sogenannten „Birg- (Burg-) peter“ verbunden.

Die Führung mit Sabine Kiefer startet um 13 Uhr am Parkplatz, südliches Ende der Bahnhofstraße in Limbach.

St. Willibrord, Niedbrücke

Die im Ursprung romanische Kapelle St. Willibrord erfuhr über die Jahrhunderte vielfältige Veränderungen. Im 15. Jahrhundert erfolgte ein Stilumbruch mit der Gotisierung des Chorraums. Im 16. Jahrhundert wurde ein Steingewölbe eingezogen. Weitere bauliche Maßnahmen folgten bis in die jüngste Zeit.

In der Geschichte der Kapelle spiegeln sich auch gesellschaftliche Umbrüche wie die Französische Revolution von 1789 oder auch die Ökumene wider. Seit fast 50 Jahren steht die katholische Kapelle auch der evangelischen Kirchengemeinde in Dillingen zur Verfügung. Unweit der Kapelle überquert eine der ältesten Brücken des Saarlandes die Nied. Hier führte eine wichtige Handelsstraße von Oberitalien nach Flandern.

Führungen zu beiden Denkmälern mit Helmut Grein finden um 10.30 Uhr und 13 Uhr statt. Treffpunkt ist vor der Kapelle.

Information zum Tag des offenen Denkmals: Landkreis Saarlouis, Amt für Schulen, Kultur und Sport, Giusy Vella, Tel. (06831) 444426; giusy-vella@kreis-saarlouis.de.

red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de