Tag der biologischen Vielfalt

Veranstaltung in der Gustav-Clauss-Anlage

ST. INGBERT Seit 2001 wird der 22. Mai als Internationaler Tag der biologischen Vielfalt gefeiert. Dabei geht es um die Erhaltung der Artenvielfalt und deren nachhaltige Nutzung. Im Bericht des Weltbiodiversitätsrats zur Artenvielfalt und Ökosystemen wird vor dem beispiellosen Verlust von Naturerbe und natürlicher Vielfalt gewarnt.

Rund eine Million Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Zum Erhalt der Biodiversität trägt die UNESCO u.a. mit ihren Biosphärenreservaten bei.

Die Biosphärenstadt St. Ingbert begeht in diesem Jahr den Internationalen Tag der biologischen Vielfalt mit einer kleinen Veranstaltung in der Gustav-Clauss-Anlage. Denn dort befindet sich im hinteren Bereich des Parks ein Nassbiotop mit besonderer Flora und Fauna, das geschützt ist, und dessen Lage im städtischen Siedlungsraum eine Besonderheit darstellt. Drei informative Schilder werden künftig den Besuchern der Gustav-Clauss-Anlage dieses Nassbiotop vorstellen. In Zusammenarbeit mit dem NABU St. Ingbert und über das Projekt Siedlungsnaturschutz des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz werden auf den übersichtlichen Info-Tafeln Informationen über den Schutz der Nassbiotope und deren besondere Tier- und Pflanzenwelt gegeben. Kinder der Freiwilligen Ganztagsschule haben von 14.30 bis 16.30 Uhr die Möglichkeit, mit dem KunterBUNDmobil Saarland Tiere und Pflanzen im nahe liegenden Bach zu erkunden. Welche Funktion haben diese Lebewesen für unsere Umwelt und wie sehen sie unter einer Lupe aus? Die Exkursion soll das Interesse an eigenen Beobachtungen und Forschungen an Gewässern wecken. Weitere interessierte Kinder, die Freude am Forschen und der Natur haben, sind natürlich herzlich willkommen! red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de