Tafel verteilt Lebensmittel

Die Pakete werden an drei Standorten verteilt

PIRMASENS Die Pirmasenser Tafel trägt entscheidend dazu bei, die soziale Not zu lindern. Dank jungen ehrenamtlichen Helfern und der Unterstützung durch die Stadtverwaltung werden Bedürftige am Donnerstag, 26. März, mit Lebensmitteln versorgt. Die Ausgabe der Pakete erfolgt gegen Vorlage des Berechtigungsscheines an drei Stellen auf dem Kirchberg, im Winzler Viertel und auf dem Horeb.

„Es ist uns eine Herzensangelegenheit, die Kunden und Mitarbeiter der Tafel in diesen schwierigen Tagen zu unterstützen“, betont Oberbürgermeister Markus Zwick. Viele Menschen seien auf das Angebot angewiesen und von den Einschränkungen überrascht worden. Um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus so gering wie möglich zu halten, hat die Pirmasenser Tafel seit zwei Wochen geschlossen – mit Rücksicht gegenüber Kunden sowie den meist älteren Ehrenamtlichen.

Der Beigeordneter Denis Clauer hat den Kontakt zum Tafel-Vorsitzenden Gerhard Herrmann aufgenommen und kurzfristig eine praktikable Lösung herbeigeführt. „In der aktuellen Situation werden die Tafel-Mitarbeiter von jungen Menschen unterstütz“, lobt Clauer die Welle der Hilfsbereitschaft. Hanna Neu vom Begegnungszentrum „Mittendrinn“ und Florian Bilic, Vorsitzender der Jungen Union, haben eine schlagkräftige Truppe zusammengetrommelt, die beim Verpacken und Verteilen der Lebensmittel hilft. Die Stadtverwaltung steuert Mitarbeiter des Seniorenbüros bei, stellt die Höfe der Grundschulen Wittelsbach und Horeb zur Verfügung und überwacht die Ausgabe mit Kräften des Ordnungsamtes.

Ausgabezeiten

Die Ausgabe der Lebensmittelpakete erfolgt am 26. März von 10 bis 11.30 Uhr in den Räumen der Tafel auf dem Kirchberg. Ab 11.30 bis etwa 13 Uhr steht ein Fahrzeug im Hof der Wittelsbachschule im Winzler Viertel. Kurz nach 13 Uhr bis voraussichtlich 15 Uhr sind die rollenden Glücksbringer auf dem Horeb im Hof der Grundschule anzutreffen.

Berechtigungsscheine mitbringen

Tafel-Vorsitzender Gerhard Herrmann bittet Kunden darum, unbedingt die Berechtigungsscheine mitzubringen und vorzulegen. Die Aktion richtet sich explizit an alle Tafel-Nutzer, gleich ob sie normalerweise dienstags oder donnerstags das Angebot wahrnehmen. Damit es zu keinen größeren Ansammlungen kommt und der geforderte Abstand von 1,50 Metern innerhalb der Warteschlange eingehalten wird, sind Kräfte des Ordnungsamtes vor Ort. In diesem Zusammenhang weist Beigeordneter Denis Clauer ausdrücklich darauf hin, dass die notwendige Disziplin der Menschen am Donnerstag ausschlaggebend sein wird, ob die Aktion in der kommenden Woche fortgesetzt werden kann.

Tafel-Kunden wie Senioren und Menschen, die körperlich oder gesundheitlich eingeschränkt sind, rät Clauer unbedingt davon ab, die Lebensmittel-Pakete persönlich abzuholen: „Nutzen sie bitte unsere kostenlose Initiative PS hilft, die einen Lieferservice anbietet“. Die Mitarbeiter im Seniorentreff Haus Meinberg sind unter Tel. (06331) 78280 zu erreichen. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr besetzt. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de