„Tafel macht mobil“

Die „Tafel Merzig“ stellt ein neues Projekt vor

MERZIG Das Projekt „Tafel macht mobil“ stellt sich am Donnerstag, 8. Oktober, von 9 bis 13 Uhr in der Merziger Fußgängerzone in Höhe „Voyage Emile Weber“ vor. Die „Tafel Merzig“, Trägerin ist die Evangelische Kirchengemeinde Merzig, stellt ein neues Projekt vor: „Tafel macht mobil“

Das Ziel des Projektes ist es die Menschen, die nicht zur Tafel kommen können, zu beliefern. Die Kriterien werden noch festgelegt, um ein „Gießkannenprinzip“ zu vermeiden. Gründe können zum Beispiel Immobilität, Krankheit (auch kurzfristig), infrastrukturell abgehängt, so dass ein Kommen nicht möglich ist, sein.

Durchgeführt soll das Projekt mit einem elektrounterstützten Lastenfahrrad und einem E-Bike mit Anhänger. Fahren sollen FSJ‘ler, Facxhoberschüler, Praktikanten anderer Schulen (Klassenstufe 11), freiwillige Helfer (die noch gesucht werden), und eventuell eine Schulpatenschaft einer Oberstufe für ein Fahrrad. Das Lastenfahrrad ist zu 100 Prozent über Totomittel finanziert (bewilligt durch das Sozialministerium). Das E-Bike soll aus Spenden für das Projekt finanziert werden. Ferner sollen die Kreisstadt Merzig mit einer Sonderförderung für das Projekt und für die laufenden Kosten Spenden für die „Tafel Merzig“ genutzt werden.

Die Anlieferung ist zu den Ausgabezeiten der „Tafel Merzig“ angedacht, Ausgabe zurzeit 50 Wochen im Jahr.

Die Logistik kann erst erstellt werden, wenn interessierte Kunden bekannt sind. Die Anzahl der Kunden, die beliefert werden (können), vorläufig noch offen und abhängig von Anzahl und Wohnort.

Das Projekt ist begrenzt auf die Kernstadt.

Weitere Infos gibt es Frank Paqué, Tel. (0152) 28492426 oder E-Mail an frank.paque@ekir.de.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de