„Sweet Revolution“ an drei Standorten

Dr.-Walter-Bruch-Schule in St. Wendel ist mit allen drei Bereichen die dritte Fair-Trade-Schule im Landkreis

St. Wendel. „Be fair and love is in the air“ steht es auf einem Plakat im Foyer des sozialpflegerischen Bereichs der Dr.-Walter-Bruch-Schule in St. Wendel zu lesen. Gemeint ist dabei der faire Handel mit Produkten, bei deren Verwendung sonst nicht zuletzt die Erzeuger regelrecht ausgebeutet und übervorteilt werden.

Unter dem Motto „Sweet Revolution“, also süße Revolution, hat man an der Schule mit ihren drei Bereichen und Standorten sozialpflegerischer Bereich, kaufmännischer Bereich und technisch-gewerblicher Bereich den Kampf gegen Armut, Kinderarbeit, Perspektivlosigkeit und Benachteiligung in den Erzeugerländern angesagt.

Am Beispiel der Kakaobohne wird das zum Beispiel anschaulich erläutert. Unter anderem wegen dieses Engagements, hat nun die Schule aus den Händen von Wynnie Mbindyo von der Fair-Trade-Initiative Saarland das Banner und das Zertifikat „Fairtrade School“ für alle drei Standorte erhalten.

„Mit uns wird das Saarland in diesem Jahr um eine Fairtrade-School reicher sein“, erklärte der Schulleiter, Hubert Maschlanka bei der feierlichen Überreichung, die ganz Corona-konform als Online-Veranstaltung durchgeführt wurde. „Sich aktiv für eine bessere Welt einzusetzen und Verantwortung zu übernehmen ist für unsere Schüler und Lehrer schon längst selbstverständlich“, ergänzt der Schulleiter. Und weiter: „Nun tragen wir dieses Engagement mit dem Titel „Fairtrade School“ auf neue Weise in die Öffentlichkeit und machen so auf globale Ungleichheiten aufmerksam. Wir fühlen uns geehrt, das Zertifikat empfangen zu dürfen.“

Landrat Udo Recktenwald bemerkte: „Ich bin sehr stolz, dass wir mit der Dr.-Walter-Bruch-Schule die dritte Schule haben, die diese Auszeichnung erhält.“ Auf fair gehandelte Waren zurück zu greifen ist mehr als nur eine Geste. Vielmehr vermittelt es ein neues Wertegefühl, eine Wertschätzung für die Erzeuger all der Produkte, die wir tagtäglich verkonsumieren.

Der Landrat zeigte sich sehr beeindruckt davon, mit wie viel Herzblut an der Schule an nachhaltigen Themen gearbeitet wird. „Die Dr.-Walter-Bruch-Schule hat sich schon seit längerem auf den Weg gemacht, eine nachhaltig, ökologisch, ökonomisch und sozial sinnvoll handelnde Schule zu werden. Diese weitere Auszeichnung ist eine Bestätigung der Arbeit und Ansporn zugleich.“

Neben der Dr.-Walter-Bruch-Schule tragen auch die Gemeinschaftsschule in Türkismühle und das Cusanus-Gymnasium in St. Wendel den Titel Fairtrade School. jam

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de