„Stürme im Kopf“ - Parkinson ein Rätsel?

34. Qualitätszirkel im Oktober in Großrosseln

GROSSROSSELN Mit zunehmendem Alter kommt es zu physiologischen Veränderungen der Organe, Muskeln und Knochen. Dadurch werden wir im Alter anfälliger für Krankheiten. Eine typische „Alterskrankheit“ ist Parkinson.

Doch was tun, wenn die Diagnose Morbus Parkinson kommt? Was verbirgt sich hinter der Erkrankung? Wie wird der Betroffene damit fertig? Wie geht es im Job weiter? Wie bleibt man fit und beweglich? Vor allem die Bewegung ist es, die die Betroffenen aus der sozialen Isolation herausholt. Körperliche Aktivität, mit Freude in einer Gruppe erlebt wirkt sich positiv auf das körperliche wie geistige Wohlbefinden aus. Der 34. Qualitätszirkel des Programmes“ Fit & Vital – ein Leben lang“ steht unter dem Motto „Stürme im Kopf – Parkinson – ein Rätsel? Im Mittelpunkt steht die Thematik Diagnose Morbus Parkinson.

Die Veranstaltung des Saarländischen Turnerbundes findet am 10. Oktober von 10 bis 16 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Großrosseln- Nassweiler statt.

Den Fachvortrag von Dr. Andreas Binder, Chefarzt der Neurologie am Klinikum Saarbrücken, ergänzt Rike Sonnenschein als betroffene Patientin und Vorsitzende des Vereins Parkinson und Arbeitswelt. Ulla Breit vom TuS St. Arnual zeigt, wie eine Übungsstunde für Parkinson-Patienten aussehen kann.

Thomas Schackmann von der Physiotherapie CaraVita stellt in Theorie und Praxis die LSVT-BIG-Methode vor, die der fortschreitenden Abnahme der Beweglichkeit bei der Parkinson-Erkrankung entgegenwirken soll. Ausrichter der Veranstaltung ist der TV Naßweiler.

Bis zum 27. September können Teilnehmerplätze gebucht werden. Da wegen Corona die Plätze begrenzt sind, empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung mit der LG-Nr. 8128 oder per Mail an karle@saarlaendischer-turnerbund.de.

Weitere Infos unter Tel. (06 81) 38 79 – 234 oder unter www.stb.saarland.de. red./jb

Copyright © wochenspiegelonline.de / WOCHENSPIEGEL 2020
Alle Rechte vorbehalten.