Stolpersteine glänzen wieder

Landtagspräsident Toscani und Regionalverbandsdirekor Gillo halfen beim Polieren

RIEGELSBERG Auch in diesem Jahr haben Schüler der Leonardo-da-Vinci-Gemeinschaftsschule gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Stolpersteine für Riegelsberg die 2015 verlegten 13 Gedenksteine für die jüdischen Opfer des nationalsozialistischen Terrorregimes in Riegelsberg geputzt.

Anlass hierfür ist alljährlich der Jahrestag der Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938, als jüdische Geschäfte zerstört, Synagogen angezündet und jüdische Mitmenschen drangsaliert, gedemütigt und inhaftiert wurden.

In diesem Jahr erfuhr die Putzaktion eine besondere Aufwertung. Landtagspräsident Stephan Toscani und Regionalverbandsdirektor Peter Gillo verstärkten den Tross aus Schülern, Bürgern und Vertretern der Kommunalpolitik. Und Alexander Gross vom Saarländischen Rundfunk würdigte in seinem Fernsehbeitrag das langjährige Engagement der Schüler in Kooperation mit dem Aktionsbündnis.

„Ein schönes Zeichen, das unserem nachhaltigen Erinnerungsprojekt eine besondere Wertschätzung zukommen lässt“, sagte Monika Jungfleisch im Namen des Aktionsbündnisses.

Dem Putzen der Stolpersteine voraus ging eine Gedenkfeier in der Gemeinschaftschule, in der den Schülern von allen politischen Seiten viele anerkennende Worte für ihr Engagement bezeugt wurde.

Im Rahmen ihres Rundgangs zu den Stolpersteinen in der Talstraße, der Kirchstraße und der Invalidenstraße erinnerten die Schüler an die Schicksale der jüdischen Familien Neumark, Albert, Salmon und Gross. Nach dem Polieren der Gedenksteine stellten sie Kerzen auf, die das Licht der Seele der verstorbenen Menschen symbolisieren und damit ins Bewusstsein rufen, dass sie unvergessen sind. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de