Start in die Freibadsaison in Friedrichsthal

Vorbereitungen sind abgeschlossen und dem Baden steht nichts mehr im Weg

FRIEDRICHSTHAL Noch ist alles ruhig. Aber nachdem die Abnahme des Hygienekonzeptes durch das Gesundheitsamt und die Beprobung des Badewassers durch ein externes Labor erfolgreich abgeschlossen sind, steht der neuen Badesaison im Freibad Friedrichsthal nichts mehr im Wege.

Seit 8. Juni startet das Freibad Friedrichsthal vor dem Hintergrund einer noch bestehenden Corona-Pandemie unter Einhaltung von strengen Abstands- und Hygieneregeln sowie einer Besucherbegrenzung in die Sommersaison. Insofern wird die Badesaison für alle Beteiligten – für die Stadt als Badbetreiber, wie auch für die Badegäste – eine neue Herausforderung, die nur im Zusammenspiel zu meistern sein wird. Deshalb sollte jedem Badegast bewusst sein, dass ein geregelter Badebetrieb nur funktionieren wird, wenn sich alle eigenverantwortlich an die Abstands- und Hygieneregeln und an die getroffen Maßnahmen sowie an die Anweisungen der Aufsicht halten.

Um möglichst vielen Gästen das Schwimmen zu ermöglichen, stehen zu Beginn zwei Zeitfenster zur Verfügung: 1. Zeitfenster von 9 bis 13 Uhr und 2. Zeitfenster von 14 bis 19 Uhr. Am Ende der Zeitfenster muss das Bad von allen Badegästen pünktlich verlassen sein. In der Zeit von 13 bis 14 Uhr finden Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten statt. Gestartet wird entsprechend der aktuellen Vorgaben mit maximal jeweils 150 Badegästen, die sich zeitgleich im Bad aufhalten dürfen.

Um sich ­bereits vor dem Badbesuch aktuell über die Anzahl der im Bad anwesenden Badegäste zu informieren, hat der Bäderbetrieb in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Bäder eine Internetseite eingerichtet, die sich jeder auf die Startseite des Smartphones legen kann.

Die aktuelle Anzahl der Besucher aber auch zusätzliche Informationen zu den Abstands- und Hygieneregeln sind unter www.friedrichsthal.de/­buergerbad zu finden. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de