Starke Team-Leistung der Hornets

Maximilian Dörr und Sebastian Trenholm ragen beim 5:1 in Ravensburg heraus

ZWEIBRÜCKEN Die Vorzeichen sahen für den EHC Zweibrücken vor der Partie nicht gerade rosig aus. Mit 13 Feldspielern und einem Torhüter trat man die Reise nach Oberschwaben an. Hornets-Coach Terry Trenholm musste auf Felix Stokowski (Sperre), Steven Teucke und Robin Spenler (beruflich verhindert), Marco Voltz, Marcel Ehrhardt und Marcel Hoffmann (krank) verzichten.

Der Gastgeber aus Ravensburg konnte 17 Feldspieler und zwei Torhüter aufbieten. Die Unparteiischen, angeführt von Hauptschiedsrichter Benjamin Tabor, hatten die sehr fair geführte Partie jederzeit im Griff. Das Spiel begann verhalten. Beide Mannschaften agierten aus einer sicheren Defensive –Torchancen Mangelware. Dies sollte sich in der siebten Spielminute ändern. Der Ravensburger Steffen Kirsch saß in der Kühlbox als Maximilian Dörr, auf Zuspiel von Marco Trenholm und Marc Lingenfelser, das 1:0 für die Hornets erzielen konnte. Nach dem Führungstreffer kamen die Gastgeber besser ins Spiel, scheiterten aber am glänzend aufgelegten Sebastian Trenholm im Tor der Hornets. Auch zu Beginn des zweiten Drittels waren die Ravensburger das agilere Team. Doch die Defensive der Hornets stand sicher und verteidigte bravourös. In der 32. Spielminute dann die vielleicht spielentscheidenden Szenen. Innerhalb von elf Sekunden gelangen den Hornets zwei blitzsaubere Tore. Erneut traf Maximilian Dörr nach Vorlage von Dan Radke und Stephen Brüstle zum 2:0, ehe Dan Radke auf Zuspiel von Marco Trenholm zum 3:0 für die Hornets traf. Jetzt hatten die Hornets die Partie im Griff. Auch der Anschlusstreffer zum 3:1 durch Stefan Rodrigues in der 36. Spielminute, konnte an der Überlegenheit der Hornets nichts ändern.

Im Schlussdrittel erhöhten die Ravensburger noch mal den Druck und erspielten sich einige sehr gute Torchancen. Sebastian Trenholm im Tor war an diesem Abend nicht mehr zu überwinden. Die Hornets konterten eiskalt und wurden belohnt. Mit seinem dritten Treffer an diesem Abend sorgte Maximilian Dörr für die Vorentscheidung. Zu diesem Zeitpunkt saß Simon Heckenberger auf der Strafbank der Gastgeber. Brenzlig sollte es in der 57. Spielminute werden. Marco Trenholm musste in der Kühlbox Platz nehmen und Trainer Martin Masak setze alles auf eine Karte. Zugunsten des Torhüters setzte er auf sechs Feldspieler. Doch das entscheidende Bully gewann Claudio Schreyer, der auf Vladimir Zvonik zurückspielte. Dieser traf mit einem Schuss von der eigenen Torlinie ins leere Tor der Ravensburger. Danach war der Wille der Heimmannschaft gebrochen. Christian Werth traf mit einem feinen Schuss noch den Pfosten, ehe die Partie beim Stande von 5:1 für die Hornets beendet wurde. Überglücklich nach diesem wichtigen Sieg beim Tabellenführer äußerte, sich Terry Trenholm nach der Partie. „Die ganze Mannschaft hat sehr sicher und souverän gespielt. Jeder hat für jeden gekämpft und es wurden - bis auf das Gegentor, keine Fehler gemacht. Die Defensive hat den Laden hinten dicht gehalten und vorne haben wir die Chancen eiskalt verwertet. Hervorheben möchte ich heute die Leistung der gesamten Mannschaft. Trotzdem waren Max und Sebastian die beiden Matchwinner!“.

Nur noch zwei Punkte Rückstand

Durch diesen Sieg wurde der Abstand zum Spitzenreiter Ravensburg bis auf zwei Punkte verkürzt. Bei zwei Spielen weniger liegen die Hornets also mehr als im Soll. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de