Stahlstandorte erhalten

Appell von OB Blatt an Bundeskanzlerin Merkel

VÖLKLINGEN In einem gemeinsamen Brief machen die Oberbürgermeister und Bürgermeister von Standorten mit großen Stahl erzeugenden Hüttenwerken auf die angespannte Lage der Stahlindustrie aufmerksam.

Auch Völklingens Oberbürgermeisterin Christiane Blatt unterzeichnete das Schreiben, in dem Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert wird, sich für den Erhalt der Stahlproduktion in Deutschland einzusetzen.

Insbesondere die Auswirkungen des SARS-Cov2-Virus machten den Unternehmen zu schaffen, die Nachfrage an Stahl sei „dramatisch gesunken“ und etwa ein Drittel aller rund 78 000 Beschäftigten der Stahlwerke sei bereits in Kurzarbeit. Zudem gefährde die „Wahrscheinlichkeit einer Importflut“ die wirtschaftliche Lage der Stahlindustrie. Der Schutz der einheimischen Stahlproduktion sei dringend erforderlich, sie sei ein „identitätsstiftender Bestandteil unserer Städte und Gemeinden“. Auch die Steuereinnahmen der Kommunen würden von der dramatischen Lage der Stahlerzeuger „in hohem Maße betroffen sein“.

Oberbürgermeisterin Christiane Blatt hebt die Bedeutung der Stahlindustrie für die Mittelstadt hervor: „Völklingen und die Stahlindustrie sind eng miteinander verbunden und der Erhalt Völklingens als Stahlstandort ist unverzichtbar – aus wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht.“ red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de