Städtepartnerschaft überwindet Grenzen

Bürgermeister Adam trifft sich mit Amtskollege D’Angelo in Ravanusa virtuell

Sulzbach. Es war ein Treffen der besonderen Art. Und eigentlich war es ein virtuelles Panel zwischen Freunden. Die Rede ist von einer Videokonferenz Ende Dezember 2020, veranstaltet vom italienischen Senat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Botschaft in Italien zur Feier der 70-jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen Italien und Deutschland.

Laura Garavini, deutsch-italienische Senatorin, hatte Bürgermeister Michael Adam mit seinem Amtskollegen Carmelo D-Angelo, Bürgermeister der italienischen Partnerstadt Ravanusa, zu dem Zoom-Meeting eingeladen.

„Es ging um Städtepartnerschaften zwischen Deutschland und Italien. Das Gremium war sehr interessiert an unserer Freundschaft mit Ravanusa, die es seit 1994 gibt“, so Michael Adam. In dem 30 minutigen virtuellen Treffen zum Thema Städtepartnerschaften nahmen neben der Senatorin Laura Garavini außerdem der deutsche Botschafter in Italien Viktor Elbling teil. „Wir konnten uns trotz Corona-Pandemie auf diesem Wege in lockerer Runde ein bisschen austauschen und zusammen lachen“, so Adam.

Trotz Corona blüht

die Freundschaft

„Im Frühjahr 2020 hatte ich eine Reise nach Sizilien geplant und mich auf ein persönliches Treffen mit dem Amtskollegen D‘Angelo sehr gefreut. Außerdem wollten wir im Sommer vergangenen Jahres in Sulzbach 20 Jahre Städtepartnerschaft Ravanusa und Sulzbach gemeinsam feiern. Doch all dies hat die Corona-Pandemie mit allen Einschränkungen und Rechtsverordnungen unmöglich gemacht“, bedauerte der Bürgermeister während des Meetings.

Das kurze Videotreffen gab dennoch Raum für ein gemeinschaftliches Gefühl des Zusammenhaltes. Adam: „Zusammenhalt kann man in Corona-Zeiten nur über freundschaftliche Gesten zeigen. So konnten wir uns darüber verständigen, dass unsere Freundschaft einen festen Platz im Zentrum unserer Kommunen hat.“

Noch im Mai vergangenen Jahres fand am Gradierwerk mit Mitwirkenden der europäischen Freundschaften Sulzbachs mit Rémelfing, Ravanusa und Arc-et-Senans die symbolische Aktion „Die Europäische Freundschaft blüht auf“ statt. Das Europaministerium hatte im Vorfeld den Aufruf an die Kommunen initiiert, sich an der Aktion zu beteiligen, um ein Zeichen der Verbundenheit zu europäischen Städtepartnern zu setzten.

„Wir hatten Blumensamen auf unserer Freundschaftswiese am Gradierwerk eingesät, um symbolisch zu zeigen, dass trotz der Corona-Pandemie unsere europäischen Freundschaften wachsen und gedeihen“, so Michael Adam. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de