Spender können Tod verhindern

Stefan-Morsch-Stiftung und der DRK-Blutspendedienst suchen Lebensretter im Kreis

ELM/HÜTTERSDORF Jeden Tag brauchen wir in Deutschland 15000 Blutspenden: Meistens sind es Krebspatienten, die diese Transfusionen bekommen. Deshalb starten die DRK Ortsvereine im Kreis Saarlouis und die Stefan-Morsch-Stiftung - Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke - regelmäßig den Aufruf: „2xHelfen! Spendet Blut und lasst Euch typisieren.“ Im Januar sind Termine in Elm und Hüttersdorf. Leben retten – Tod verhindern.

Das ist seit gut fünf Jahren das erklärte Ziel der Kooperation der Rotkreuzler mit der Stiftung, die ganz konkrete Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke anbietet. Fast 35000 junge Menschen unter 40 Jahren haben sich seitdem als Stammzellspender registrieren lassen. Menschen, die bereit sind, nicht nur regelmäßig Blut zu spenden, sondern im Ernstfall auch einem Leukämiekranken durch eine Stammzellspende das Leben zu retten. 250 von Ihnen haben bereits einem Patienten, die Chance auf Leben geben.

„Auf diesem Weg wollen wir weitermachen und mehr Menschen vor dem Tod bewahren“, so die Stefan-Morsch-Stiftung und der DRK-Blutspendedienst West.

Am Donnerstag, 10. Januar, von 16.30 bis 20 Uhr in Elm in der Turn- und Festhalle in der Sebastianstraße 16 und am Dienstag, 15. Januar, von 16 bis 20 Uhr in Hüttersdorf im Kulturhaus in der Berliner Straße 19 gibt es wieder die Gelegenheit zur Blutspende und zur Registrierung als Stammzellspender.

Als Stammzellspender kann sich jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahre bis 40 Jahre registrieren lassen.

Über die Ausschlusskriterien kann man sich im Vorfeld unter www.stefan-morsch-stiftung.de informieren – oder über die gebührenfreie Hotline (0800) 7667724 Fragen stellen. So muss man mindestens 50 Kilogramm wiegen, ähnlich wie bei der Blutspende. Bei der Blutspende sind die Altersgrenzen anders: Man muss mindestens 18 Jahre alt sein. Neuspender dürfen nicht älter als 68 Jahre sein.

Für alle, die mehr über die Blutspendetermine mit Typisierungsaktion in Wohnortnähe wissen wollen, hat der DRK-Blutspendedienst West im Spender-Service-Center eine kostenlose Hotline geschaltet.

Unter Tel. (0800) 1194911 werden montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr alle Fragen beantwortet.

Weitere Informationen erhält man auch online unter www.blutspendedienst-west.de.

red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de