Spende statt Waffelback-Aktion

Hilfsaktion der Graf-Anton-Schule Wadern mal anders erbrachte 600 Euro

Wadern. Schüler der Graf-Anton-Schule Wadern spendeten gemeinsam mit Eltern und Lehrern für den Verein „Bildung für Bolivien e.V.“, der seit November 2011 besteht und zur Unterstützung des Projektes „Rabeas Traum – Gerechte Schulbildung für Kinder und Jugendliche in Bolivien“ gegründet wurde.

Das Hilfsprojekt „Rabeas Traum“ unterstützt seit 2008 die Privatschule „Unidad Educativa Monte Cristo“ in der Hauptstadt Sucre. Die Schule betreut unter der Leitung von Rabea Lang zurzeit 540 Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 19 Jahren.

Mit drei Jahren werden die Kinder in den Kindergarten aufgenommen und haben die Möglichkeit, die Schule bis in die Abschlussklasse, Klassenstufe 12, zu besuchen. Seit vielen Jahren setzen sich Schüler der Graf-Anton-Schule Wadern mit ihrer Lehrerin Ruth Schmidt für das Projekt „Rabeas Traum“ ein, indem sie in der vorweihnachtlichen Zeit auf dem Waderner Marktplatz Waffeln backen, um den Erlös den Kindern und Jugendlichen aus armen und benachteiligten Verhältnissen zu spenden. Durch ihre Hilfsbereitschaft tragen sie dazu bei, dass den Heranwachsenden der Besuch der Schule „Unidad Educativa Monte Cristo“ ermöglicht wird und die Weichen für eine gute und sichere Zukunft gestellt werden.

Da die unter den Marktbesuchern beliebte Waffelback-Aktion aufgrund der gegebenen Situation nicht stattfinden konnte, führte die Schule eine Spendenaktion durch, an der sich Schüler, Lehrer und Eltern beteiligten. So kam ein stolzer Betrag von 600 Euro zusammen, der von der Leiterin der Schule in Sucre, Rabea Lang, für den Verein „Bildung für Bolivien e.V.“ entgegengenommen wurde.

Graf-Anton-Schule unterstützt seit zehn Jahren das Projekt

In diesem Jahr werden die Voraussetzungen für einen reibungslosen Schulalltag, so wie Schüler, Lehrer und Eltern ihn gewohnt sind, durch die Corona-Pandemie erheblich erschwert. In Bolivien ist die Situation besonders besorgniserregend, da seit Mitte März 2020 kein regulärer Unterricht mehr stattfindet. Durch virtuellen Unterricht wird ein großer Teil der Schüler erreicht.

Mit Präsenzunterricht ist erst im Februar 2021 zu rechnen. Viele Hilfsprojekte, deren Erlös der Schule zugutekommen, konnten in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden. Umso erfreulicher ist es, dass die Graf-Anton-Schule Wadern trotz der erschwerten Umstände von ihrem Vorhaben, Menschen zu helfen, nicht ablässt.

red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de