Spektakuläre Vorträge

Abendveranstaltungen am Campus Zweibrücken mit namhaften Referenten

ZWEIBRÜCKEN Dass die vom Naturwissenschaftlichen Verein (NAWI) organisierten und von der Hochschule Kaiserslautern und vom Freundeskreis unterstützten öffentlichen Abendvorträge regelmäßig zahlreiche Interessierte aus Stadt und Region ins Audimax auf den Zweibrücker Kreuzberg locken, liegt nicht zuletzt an den interessanten und häufig spektakulären Vorträgen namhafter Referenten aus ganz Deutschland. Auch für das kommende Semester hat Dr. Hubert Zitt, der die Vortragsreihe zusammenstellt und organisiert, wieder Gastredner zu Themen gewinnen können, die das Publikum ganz gewiss in ihren Bann ziehen werden.

Extremsport

Bereits am 11. April wird zu den zahlreichen Höhepunkten des bisherigen Vortragsprogramms ein weiterer hinzukommen: Dann wird nämlich der Extremsportler, Buchautor und Motivationsexperte Norman Bücher zu Gast sein, der bereits auf mehr als 120 Marathon- und Ultramarathonläufe auf der ganzen Welt zurückblicken kann und sich auch als Vortragsredner einen hervorragenden Namen gemacht hat. Bücher wird sein neuestes Projekt „7 Continents“ präsentieren: Dabei wird er sich auf eine besondere Reise begeben, die ihn sozusagen „laufend“ über 20000 Kilometer durch sieben Kontinente und 70 Länder führen wird.

Bei diesem weltumspannenden Lauf will der Abenteurer insbesondere der „Jugend der Welt“ eine Stimme geben: Um zu erfahren, was die Jugendlichen erleben, träumen und erwarten, wird er entlang der Strecke Vorträge und Workshops in 700 Jugendeinrichtungen halten und dabei Tausende Gespräche führen.

Smarte Maschinen

Nicht weniger interessant wird gewiss der Vortrag von Dr. Ulrich Eberl mit dem Titel „Revolution der smarten Maschinen – überflügelt uns die künstliche Intelligenz?“ am 25. April sein. Der Industriephysiker, Zukunftsforscher und Autor des Buches „Smarte Maschinen“ hat in Labors und Firmen in USA, Japan und Europa recherchiert und schildert die faszinierenden Entwicklungen auf einem Gebiet, das den Kern unseres Selbstverständnisses trifft: die menschliche Intelligenz. Dr. Eberl wird bei seinem Vortrag die Möglichkeiten von smarten Maschinen nicht nur spannend beschreiben, sondern auch ganz unmittelbar veranschaulichen, denn bei seinem Vortrag wird er von seinem Hausroboter „Nao Bluestar“ begleitet und unterstützt.

Wissenschaftsethik

Die beiden letzten Vorträge des Sommersemesters widmen sich Themen, die sozusagen im Spannungsfeld „Wissenschaft – Religion – Ethik“ angesiedelt sind: Am 23. Mai wird Prof. Dr. Randolf Hanke in seinem Vortrag „Wissenschaft und Religion – wissen oder glauben“ unter anderem der Frage nachgehen, ob Wissenschaftler zu Atheisten werden müssen oder sich gar ihre eigene Religion schaffen.

Der Referent wird die Glaubenssäulen für Naturwissenschaft und Religion definieren und gegenüberstellen und auf der Basis persönlicher Erfahrungen einen Weg zwischen den beiden Welten beschreiben, der aufzeigt, dass man diese durchaus miteinander vereinen und verbinden kann.

„Die Auswirkung der Reformation auf Kultur, Gesellschaft und Wissenschaft“ wird schließlich Landespfarrer und Geschäftsführer der Diakonie in Rheinland-Pfalz, Albrecht Bähr, in seinem Vortrag am 13. Juni präsentieren und erläutern. Der Vortrag, der der Frage nachgeht, welche Auswirkungen die reformatorischen Grunderkenntnisse nicht nur für die Kirche, sondern auf die Gesellschaft und ihre Wissenschafts- und Kulturgeschichte hatten und haben, war eigentlich schon anlässlich des Luther-Jubiläumsjahres 2017 geplant – er hat in der Zwischenzeit nichts an seiner Aktualität verloren.

Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr

Alle sicherlich nicht alltäglichen Vorträge sind Dank Unterstützung der Hochschule und des Zweibrücker Freundeskreises für Interessierte kostenfrei und beginnen jeweils um 19.30 Uhr im Audimax am Campus Zweibrücken an der Amerikastraße.

Weitere Informationen zu den Vorträgen und Referenten unter www.hs-kl.de/hochschule/aktuelles/termine-events/red./bw

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de