Spaß, Leidenschaft und Ehrgeiz

Trainer Christoph Gläsner nimmt Abschied vom SV Mettlach

METTLACH Spaß, Leidenschaft und Ehrgeiz waren wohl die Triebfedern als Spieler, Jugendleiter und als Trainer von Christoph Gläsner, der nach fünfjähriger Tätigkeit sein Traineramt beim Saarlandligisten SV Mettlach beendet. Gläsner, der auf eine 45-jährige erfolgreiche Fußballgeschichte zurück blicken kann, ist im Gespräch mit DIE WOCH stolz darauf, ein Teil dieser Mettlacher Fußballgeschichte gewesen zu sein. So kann er die Mannschaft seinem Nachfolger Holger Klein, derzeit noch beim SV Hemmersdorf, in der neuen Spielzeit in der Saarlandliga übergeben zu können.

Schon als Spieler stieß er im Jahre 1993 zum SV Mettlach wo er dann sechs Jahre in der Oberliga (damals 3. Liga) kickte. Hier standen dann auch zwei unvergessene Pokalspiele gegen Wattenscheid (1993) und Hertha BSC (1995) im Blickpunkt des Fußballgeschehen der Mettlacher Mannschaft. 1999 musste man den Abstieg aus der Oberliga verkraften. Aber nur ein Jahr später schaffte man den Wiederaufstieg. Hinzu kam dann auch noch im Höhenflug der Mettlacher der Sieg im Hallenmasters im Jahre 2000.

Mit 37 Jahren wurden dann die Fußballschuhe an den berühmten Nagel gehängt.

Für Gläsner begannen Trainerzeiten. Zum Auftakt begann er mit der D-Jugend in Mettlach. Vier Jahre folgten bei der Jugend-Spielgemeinschaft Bachem/Brotdorf/Mettlach, ehe er bei der Bachemer Mannschaft einstieg und diese Mannschaft von der Bezirks- liga bis zur Verbandsliga führen konnte.

Dann hatten sich die Mettlacher wieder an ihren „Chris“ erinnert, lotsten ihn als Trainer wieder in die „Abteistadt“. In den ersten Jahren gab‘s gleich die Plätze drei und sieben. Das Jahr 2015 war der absolute Höhepunkt seiner Trainertätigkeit. Nach dem zweiten Platz in der Saarlandliga ging man in die Relegation um den Aufstieg zur Oberliga.

Leider konnte man sich gegen Morlautern nicht behaupten. In den letzten zwei Jahren war man leider nicht in der Liga von Erfolgen gesegnet. Stets geriet man in den Abstiegsstrudel. Doch nach dem Sieg in Hasborn (2:0) war diesmal der Verbleib in der Saarlandliga gesichert.

Aber auch im Saarlandpokal schrieb Mettlach unter seiner Führung im Jahre 2013 im Achtelfinale ein 2:1-Sieg gegen den 1. FC Saarbrücken, scheitert aber im Halbfinale im Elfmeterschießen (4:5) gegen Elversberg.

Hinzu kommen noch die erfolgreiche Teilnahme am Hallenmasters 2015 und 2016 mit dem jeweiligen dritten Platz.

Auf die Frage der DIE WOCH wie es mit der Trainertätigkeit in Zukunft weitergehen soll, meinte Gläsner: „Ich werde nun die Zeit ohne Fußballrahmenterminkalender genießen und schauen, wie sich das anfühlt. 45 Jährchen Fußball muss man erst mal verarbeiten“, so Gläsner, „und was dann kommt… werde ich wieder mit Spaß, Leidenschaft und Ehrgeiz ausfüllen“.

Bernd Schwebach, der sportliche Leiter beim SV Mettlach, unterstrich die gute Leistungen von Trainer Gläsner in diesen fünf Jahren. Er und der Verein sind ihm zu großem Dank verpflichtet. Wenn auch die beiden zwei letzten Jahre nicht mehr so erfolgreich verliefen, habe man nie an der sportlichen Qualität des Trainers gezweifelt.

„Wenn sich auch demnächst die sportlichen Wege zwischen Christoph und mir trennen werden, wird die enge Freundschaft weiterhin mit ihm Bestand haben“, so Bernd Schwebach. rba

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de