Spaß an Bewegung früh fördern

Staatssekretär Kolling Trainingsgeräte an Nalbacher Kita St. Peter und Paul

NALBACH Gesundheitsministerium, AOK und das Landesinstitut für Präventives Handeln (LPH) fördern gemeinsam den Spaß an der Bewegung bei Kindern:

„Durch den frühen Kontakt mit Tablets, TV und Spielkonsolen bleiben Sport und Spiel an der frischen Luft oft auf der Strecke. Bewegungsmangel, Übergewicht und mangelnde Koordination sind daher schon bei Kindergartenkindern häufig ein Problem“, erklärte Staatssekretär Stephan Kolling bei der Übergabe einer Bewegungsbaustelle in Nalbach.

Die Trainingseinrichtung hatten die Mädchen und Jungen der Kita St. Peter und Paul in der Kirchberghalle Piesbach aufgebaut.

„Das besondere an dem Spielgerät ist seine Vielseitigkeit. Die Kinder können entsprechend ihrem Bewegungsdrang die Teile so zusammenbauen, dass sie altersgerecht viel Raum für Bewegung geben“, sagte Kolling.

Gemeinsam mit Christiane Firk, Landesgeschäftsführerin der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, konnte er beobachten, mit wie viel Freude die Kinder balancierten und kletterten.

„Ich freue mich sehr, dass die AOK auch für die beiden Jahre 2019 und 2020 insgesamt 22500 Euro in die Hand genommen hat, um für neun Einrichtungen eine Bewegungsbaustelle zu finanzieren“, betonte der Staatssekretär.

Alle Einrichtungen, die eine Bewegungsbaustelle erhalten, wurden zuvor mit dem gesamten Team für das Präventionsprogramm Kindergarten plus qualifiziert.

„Es gehört zur Gesundheitsförderung, dass man sich frühzeitig bewegt und eine gute Motorik entwickelt. Kinder haben einen starken natürlichen Bewegungsdrang und viel Bewegungsfreude. Unsere Aufgabe ist es, diesen Spaß an der Bewegung zu nutzen und zu fördern“, sagte Stephan Kolling abschließend.

Kindergarten plus wurde von der Deutschen Liga für das Kind entwickelt und ist ein evaluiertes Programm zur Stärkung der Persönlichkeit von Kindern in Kindertagesstätten. Es steht auf der Grünen Liste Prävention und wurde hier in die beste Kategorie „Effektivität nachgewiesen“ eingestuft.

Um möglichst vielen Kindergärten eine fast kostenfreie Durchführung des Programms zu ermöglichen, wurde 2011 eine Kooperation zwischen dem Landesinstitut für Präventives Handeln, den Saarländischen Lions Clubs und der Deutschen Liga für das Kind vereinbart. Insgesamt wurden im Saarland bisher mehr als 130 Einrichtungen im Programm Kindergarten plus qualifiziert. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de