Spannend und kurzweilig

Online Jugendleiter-Schulung der Kreisverwaltung begeistert die Teilnehmer

Landkreis Südwestpfalz. Gute Planung und beste Referenten habe die JULEICA-Schulung auch im Onlineformat zu einer gelungen Veranstaltung gemacht. Über zwei April-Wochenenden hinweg fand die JULEICA-Schulung des Landkreises Südwestpfalz statt. Sie war ursprünglich in Präsenz geplant, wurde pandemiebedingt nun mit nur zehn Teilnehmern durchgeführt. Schnell war die Schulung ausgebucht, an der sich Betreuer aus verschiedenen Vereinen und Institutionen beteiligten. Obwohl die Veranstaltung online stattfand, wurden die Themen der Schulung mit Rechtsgrundlagen in den Bereichen Aufsichtspflicht, Jugendschutz, Sexualstrafrecht, Gewaltprävention, Suchtprävention und Gruppendynamik und anderem spannend und kurzweilig vermittelt.

Warm-ups als Praxisübung

Die Teilnehmer organisierten Warm-ups als Praxisübung mit denen sie ins Onlinemeeting der Schulung starteten. Um die Aufmerksamkeit zwischen den Vorträgen zu fördern, waren regelmäßige kurze Aktivierungsspiele als Energizer eingebaut. Sehr informativ fanden die Teilnehmer ihre Schulung. Außerdem waren sich alle Beteiligten einig, dass eine solche Schulung jeder absolvieren sollte, der sich für Jugendarbeit interessiert und dort möglicherweise seine berufliche Zukunft sieht.

Die zukünftigen Jugendleiter sind sich einig, dass das Onlineformat in dieser schwierigen Zeit durchaus eine Alternative sei. Im speziellen sei dies ausdrücklich den Referenten Philipp Andreas (Jurist), Eva Wetzke (Caritas Kinderschutzdienst), Thea Rohn (Medien RLP), Markus Carbon (Regionalleitung West Diakonisches Werk) und Jens Seegmüller (Referatsleiter Jugendpflege) zu verdanken. Sie gestalteten das Programm betont aktiv und gaben ihr fundiertes Fachwissen weiter. Der Referatsleiter der Jugendpflege, Jens Seegmüller, war mit der Veranstaltung zufrieden. Es mache ihn froh, immer wieder Menschen unterschiedlichen Alters in unserer Region kennenzulernen, die motiviert seien, ein Ehrenamt anzunehmen. Das sei essentiell für eine gute Jugendarbeit. Der erste Kreisbeigeordnete Peter Spitzer hebt die JULEICA-Schulung hervor, mit der langfristig erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Südwestpfalz möglich sei. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de